vergrößernverkleinern
Ivica Grlic wechselte 2004 von Alemannia Aachen nach Duisburg © getty

Der MSV gewinnt in Karlsruhe und ist momentan punktgleich mit dem Tabellendritten. Der KSC rutscht auf Rang neun ab.

Karlsruhe - Der MSV Duisburg hat dank Ivica Grlic seinen Höhenflug fortgesetzt und ist näher an die Aufstiegsplätze herangerückt.

Die Mannschaft des neuen Trainers Milan Sasic feierte am Freitagabend zum Auftakt des 16. Spieltages durch das Tor von Grlic (22.) einen 1:0 (1:0)-Sieg beim Karlsruher SC, ist seit nunmehr sieben Spielen ungeschlagen und zog mit 28 Zählern zumindest bis Sonntag mit dem Tabellendritten Arminia Bielefeld gleich.

Der KSC befindet sich nach der dritten Heimniederlage mit 21 Punkten im Tabellenmittelfeld.

Grlic verwandelt Freistoß

Die Gastgeber kamen vor 16.904 Zuschauern etwas besser ins Spiel und hatten durch Anton Fink auch die erste gute Tormöglichkeit (11.).

Doch Duisburg machte das Tor. Grlic verwandelte einen Freistoß aus 18 m direkt (22.) und erzielte dabei sein viertes Tor in den letzten beiden Spielen.

Beim 3:1 beim SC Paderborn überragte der Mittelfeldspieler, der in der 54. Minute offenbar angeschlagen ausgewechselt wurde, mit drei Treffern.

KSC konfus

Der KSC wirkte über weite Strecken konfus, Duisburg hatte Chancen und Pech.

Änis Ben-Hatira (31.) und Nicky Adler (33.) trafen nur die Latte beziehungsweise den Pfosten. Ein mögliches Tor von Adler verhinderte zudem mit einem beherzten Einsatz Karlsruhes Andreas Schäfer.

Während bei den Gastgebern Dino Drpic und Alexander Iaschwili gefielen, verdienten sich beim MSV Grlic und Ben-Hatira die besten Noten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel