vergrößernverkleinern
Arminia Bielefeld musste in den letzten vier Spielen drei Niederlagen einstecken © getty

Bielefeld und Union Berlin wollen im direkten Duell ihren Negativ-Lauf stoppen. Ein Union-Torjäger steht vor dem Comeback.

Von Christoph Haas

München - Bei den Frühstartern läuft es nicht mehr rund: Am Sonntag treffen in Bielefeld (alle Spiele ab 13.15 Uhr LIVE) zwei Mannschaften aufeinander, die in den vergangenen Wochen das Siegen verlernt haben.

Genau wie Union Berlin wartet Arminia Bielefeld seit den letzten vier Spielen vergeblich auf einen Dreier.

Für die mickrige Punkte-Ausbeute der vergangenen Wochen stehen beide Teams dennoch relativ gut in der Tabelle da.

Die Arminia liegt auf dem zweiten Platz, hat aber mittlerweile einen gehörigen Abstand zum Spitzenreiter aus Kaiserslautern.

"Die Berliner haben eine unglaublich kompakte Mannschaft. Da müssen wir in erster Linie über den Kampf ins Spiel kommen", kündigte Bielefelds Trainer Thomas Gerstner an.

(DATENCENTER: Zweite Liga)

Union will Boden gut machen

Etwas weiter unten stehen die "Eisernen" auf Platz sieben - für den Aufsteiger eigentlich mehr als ein gutes Zwischenergebnis.

Doch die Erwartungen in Berlin sind nach dem tollen Saisonstart größer geworden. Mit einem Sieg würde das Team von Trainer Uwe Neuhaus bis auf einen Punkt an die Bielefelder und die Aufstiegsplätze heranrücken.

Hoffen darf Union auf den wiedergenesen Torjäger John Jairo Mosquera.

Comeback von Mosquera?

Der Kolumbianer, der bereits sechs Saisontore auf dem Konto hat, trainierte unter der Woche erstmals nach seiner fünfwöchigen Verletzungspause wieder mit der Mannschaft.

Neuhaus ist aber noch vorsichtig: "Wenn es irgendein Risiko gibt, das die Verletzung wieder aufbrechen könnte, werden wir John nicht einsetzen", sagte er.

Lamey und Dogan gesperrt

Definitiv verzichten muss Berlin auf Hüzeyfe Dogan, der gelbgesperrt fehlt, ebenso wie auf der Gegenseite Michael Lamey. Für den Abwehrspieler wird Arminen-Coach Thomas Gerstner wohl Radim Kucera aufstellen.

Auch Markus Bollmann schnuppert nach seinem Schlüsselbeinbruch und der langen Verletzungspause wieder an der Startelf.

Man darf gespannt sein, für wen die sieglose Zeit auf der Bielefelder Alm endlich ein Ende findet.

Sport1.de hat die weiteren Fakten zum 16. Spieltag:

Sonntag:

FC St. Pauli - SpVgg Greuther Fürth:

Mit vier Siegen in den vergangenen fünf Auftritten hat sich St. Pauli vorerst in den Aufstiegsrängen festgesetzt.

Von den bislang 14 ausgetragenen Zweitliga-Duellen mit Fürth haben die Hamburger nur eins gewonnen (1:0 am 13. August 1998).

Nach vier Niederlagen, zuletzt dreimal ohne eigenes Tor, ist Fürth in die untere Tabellenhälfte abgerutscht. (0:3 und 2:5)

Fortuna Düsseldorf - Rot-Weiß Oberhausen:

Düsseldorf hat von seinen letzten sieben Spielen nur eines verloren (fünf Siege, ein Unentschieden).

In diesen Partien erzielten die Fortunen jeweils mindestens einen Treffer. Oberhausen kassierte zuletzt vier Niederlagen in Folge.

Montag:

Energie Cottbus - Hansa Rostock:

Cottbus hat drei seiner letzten vier Heimspiele ohne Gegentor gewonnen. Von bislang fünf Heimduellen seit der Wiedervereinigung mit Rostock gewannen die Lausitzer vier.

Nur in der Bundesligasaison 2002/2003 unterlagen sie den Hanseaten 0:4. Nach zuvor zwei Siegen in Folge musste sich Rostock zuletzt Kaiserslautern mit 0:1 geschlagen geben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel