vergrößernverkleinern
St. Paulis Florian Bruns (r.) erzielte bisher fünf Saisontore © getty

Die Hamburger verspielen gegen Greuther Fürth eine 2:0-Führung und kassieren in der Nachspielzeit noch den Ausgleichstreffer.

Hamburg - Der FC St. Pauli hat einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben.

Nach einer 2:0-Führung gegen die SpVgg Greuther Fürth mussten sich die Hamburger am Ende mit einem 2: 2 (1:0) begnügen, bleiben in der Tabelle aber auf Rang zwei. (DATENCENTER: Zweite Liga)

Sebastian Ghasemi-Nobakht verdarb in der Nachspielzeit das Jubiläum von St.-Pauli-Coach Holger Stanislawski, der zum 50. Mal in Liga zwei als Trainer auf der Bank saß.

Takyi mit der Führung

Vor 19.901 Zuschauern am ausverkauften Hamburger Millerntor erzielte ausgerechnet der Ex-Fürther Charles Takyi den Führungstreffer.

Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler verwertete in der 41. Minute eine Flanke von Max Kruse und ließ dabei Gäste-Torhüter Stephan Loboue aus sechs Metern Entfernung keine Abwehrmöglichkeit.

Hennings mit dem Ausgleich

Für das 2:0 sorgte der eingewechselte Rouwen Hennings mit einem haltbaren Flachschuss in der 66. Minute, ehe Sami Allagui (82.) den Anschluss herstellte.

Nach dem vermeintlichen 3:1 der Hausherren durch Deniz Naki (90.+3), der allerdings im Abseits stand, sicherte sich Fürth im Gegenzug doch noch einen Punkt.

Franken verkaufen sich teuer

Die stark ersatzgeschwächten Franken verkauften sich in der Hansestadt sehr teuer und hätten noch vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Lutz Wagner aus Hofheim den Ausgleichstreffer erzielen können.

St. Pauli-Torwart Matthias Hain lenkte in der 45. Minute einen verdeckten Schuss von Marco Caligiuri an den linken Außenpfosten.

Gunesch, Lehmann und Hennings top

Ralph Gunesch, Matthias Lehmann und Hennings waren die stärksten Akteure auf Seiten der Hanseaten.

Aus der Mannschaft von Coach Benno Möhlmann, die ihre fünfte Niederlage hintereinander vermied, ragten Allagui und Marino Biliskov heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel