vergrößernverkleinern
Vor seinem Engagement in Augsburg war Andreas Rettig (l.) Manager beim 1. FC Köln © imago

Augsburgs Manager fordert nach der Derby-Niederlage nun einen Sieg gegen Kaiserslautern. Die Bilanz spricht für den FCA.

Von Guido Huber

Augsburg - Beim Glühweinausschank am Augsburger Weihnachtsmarkt war die Stimmung bei den Augsburger Spielern wieder positiv.

Ein paar Tage hatte die bittere Niederlage im Bayern-Derby gegen 1860 schon noch nachgewirkt.

Dass die Augsburger ohne Punkte Richtung Heimat fahren mussten, machte FCA-Trainer Jos Luhukay vor allem an der mangelnden Chancenverwertung fest.

"Wir haben von Anfang an nach vorne gespielt, das frühe Gegentor hat uns zurückgeworfen", sagte der Niederländer.

FCK mit sechs Siegen in Folge

Und weiter: "Wenn wir eher getroffen hätten, wäre vielleicht noch mehr drin gewesen. Aber es ist leider so, dass man Tore erzielen muss, um auch zu punkten..." (DATENCENTER: 16. Spieltag)

Nun soll im letzten Spiel der Hinrunde ein Sieg gegen Kaiserslautern (ab 20 Uhr LIVE) die Derby-Schmach vergessen machen.

In der heimischen Arena wollen die Augsburger den Herbstmeister aus der Pfalz am siebten Sieg in Folge hindern. Auch Andreas Rettig rechnet fest mit einem Erfolg.

"Jetzt muss Lautern büßen"

"Jetzt muss Lautern dafür büßen, dass wir gegen 1860 nichts mitgenommen haben. Die Welt sieht am Montag wieder anders aus, da bin ich sicher", erklärte der Manager gegenüber Sport1.de.

Und die Bilanz gibt ihm Recht. In den letzten drei Heimspielen gegen den FCK seit dem Wiederaufstieg, gingen die Augsburger noch kein einziges Mal als Verlierer vom Platz. In der vergangenen Saison gelang ihnen ein 1:0-Erfolg.

Die Gäste aus der Pfalz brennen auf Revanche und wollen an die starken Vorstellungen der vergangenen Wochen anknüpfen. "Wir dürfen keinen Zentimeter nachlassen", forderte Lauterns Vorstandschef Stefan Kuntz.

Augsburg hofft auf Thurk-Tore

"Für die Herbstmeisterschaft kann man sich nichts kaufen", weiß auch FCK-Profi Jiri Bilek. "Es ist nicht wichtig, wer nach dem 17. Spieltag ganz oben steht. Entscheidend ist, wer am Ende der gesamten Saison auf Platz eins ist."

Die Augsburger trennen vom Relegationsplatz zur Bundesliga noch fünf Punkte, bis zu einem Aufstiegsplatz sind es acht Zähler.

Bei dem Vorhaben, den Rückstand auf die Spitzengruppe zu verkleinern, ruhen die Hoffnungen vor allem in Stürmer Michael Thurk.

"Wir wollen gewinnen"

Der mit 14 Treffern erfolgreichste Zweitliga-Torjäger der laufenden Saison gibt die Marschroute seines Teams gegen den Spitzenreiter klar vor.

"Es ist ein Heimspiel, ausverkauftes Haus, da wollen wir natürlich gewinnen", erklärte der 33-Jährige.

Sollte den Augsburgern ein Sieg gelingen, wird ihnen der Glühwein beim nächsten Ausschank am kommenden Dienstag sicher noch besser schmecken.

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel