vergrößernverkleinern
Marius Ebbers und Kollegen hoffen auf einen Erfolg gegen Paderborn © getty

St. Pauli will die Hinrunde mit einem Sieg beenden. Der Aufsteiger ist zuversichtlich, doch es gibt einen Schwachpunkt.

Von Olaf Mehlhose

Hamburg - Mit einem Sieg im letzten Vorrundenspiel will St. Pauli den Lauterern auf den Fersen bleiben.

Ein Dreier gegen Paderborn (So., ab 13.15 Uhr LIVE) und der Tabellenzweite könnte bis auf drei Punkte an den Spitzenreiter heranrücken. Die Hamburger sind jetzt seit drei Partien ungeschlagen.

Zudem stellen sie mit 40 Toren die beste Offensive der Liga. (DATENCENTER: 17. Spieltag)

Parallelen zu Paderborn

Paderborn hat allerdings von seinen letzten fünf Begegnungen nur eine verloren und St.-Pauli-Trainer Holger Stanislawski warnt vor dem Gegner:

"Paderborn hat eine Mannschaft mit einer sehr, sehr guten Struktur. Das wird auf jeden Fall schwerer als gegen Greuther Fürth."

Außerdem sieht der Coach Parallelen zu seiner eigenen Mannschaft: "Es ist interessant, Paderborn beim Spielen zuzusehen. Sie erinnern mich ein wenig an unser erstes Jahr nach dem Aufstieg."

Am ehesten sind die Ostwestfalen mit Kopfbällen zu schlagen: Paderborn kassierte ligaweit die zweitmeisten Gegentore per Kopf. Lediglich Rot-Weiss Oberhausen musste mehr hinnehmen.

Paderborn zuversichtlich

Doch der Aufsteiger gibt sich selbstbewusst. Sportlicher Leiter und Trainer Andre Schubert ist gespannt auf den Auftritt seiner Mannschaft:

"Wenn wir den unbedingten Willen zum Erfolg haben, können wir auch gegen St. Pauli punkten", stellt er klar.

Das größte Problem wird darin liegen, die Offensive der St. Paulianer auszuschalten. Schubert will dem Hamburger Angriffswirbel mit "Einsatzfreude und Kampfbereitschaft" begegnen.

Mit dem bisherigen Verlauf der Hinrunde sind die Paderborner zufrieden. Mit 21 Punkten belegt der Aufsteiger einen Platz im gesicherten Mittelfeld - acht Punkte vor einem Relegationsplatz.

SONNTAG (ab 13.15 Uhr LIVE):

Rot-Weiß Oberhausen - Arminia Bielefeld

Oberhausen ist nach fünf Niederlagen in Serie, zuletzt dreimal ohne eigenen Treffer, endgültig ins Mittelfeld der Liga abgerutscht.

Die Oberhausener gewannen die letzten drei der bislang insgesamt 27 Pflichtspiele gegen Bielefeld.

Die Bielefelder, die mit 14 Gegentoren die zweitbeste Defensive der Liga stellen, sind bereits seit fünf Spielen sieglos.

Union Berlin - 1860 München

Union, das zuletzt zweimal 1:1 spielte, wartet bereits seit fünf Spielen auf seinen achten Saisonsieg. 1860 hat drei seiner jüngsten vier Spiele zu Null gewonnen, davon zwei auswärts.

MONTAG (ab 20 Uhr LIVE):

FC Augsburg - 1. FC Kaiserslautern (Montag, 20.15 Uhr)

:

Nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage kassierte Augsburg zuletzt ein 0:1 bei 1860 München. Kaiserslautern feierte zuletzt sechs Siege in Folge, fünf davon ohne Gegentor.

Auswärts sind die Lauterer als einziges Team der Liga ungeschlagen (sechs Siege, zwei Unentschieden).

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel