vergrößernverkleinern
Mahir Saglik erzielte in der 69. Minute die Führung für Paderborn © imago

Der SC gewinnt überraschend gegen den Kiez-Klub. Am Ende wird es aber nochmal eng, nachdem Sako der Anschlusstreffer gelingt.

Paderborn - Der SC Paderborn hat die Mini-Serie des Aufstiegsaspiranten FC St. Pauli beendet.

Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage mussten sich die Hamburger mit 1:2 (0:0) geschlagen geben.

Die Ostwestfalen, die nur eine ihrer letzten sechs Begegnungen verloren haben, festigten ihre Position im Tabellenmittelfeld.

Die Treffer erzielten Mahir Saglik (69., Foulelfmeter) und Sören Brandy (76.). In der Nachspielzeit (90.+1) gelang Morike Sako nur noch der Anschlusstreffer.

Saglik besorgt SC-Führung

Auf schneebedecktem Spielfeld kam ein ansehnliches Fußballspiel nie zustande. So blieb es bis zur Halbzeit vor 13.041 Zuschauern bei mehr zufälligen Möglichkeiten für St. Pauli durch Deniz Naki und auf der Gegenseite durch Sebastian Schachten.

Nach der Pause erhöhten sich die Spielanteile für Paderborn, aber weitere Chancen blieben Mangelware.

Nachdem Gaetano Manno in aussichtsreicher Position an einer Flanke vorbeigerutscht war, verwandelte Saglik einen Foulefmeter sicher und legte die Grundlage zum Sieg.

"Es kotzt mich an"

"Es kotzt mich an. Wir haben hier Punkte liegen lassen. Man muss auch bei diesen Bedingungen um jeden Zentimeter Schneeboden kämpfen. Das habe ich vermisst", meinte St. Paulis Torhüter Mathias Hain.

Trainer Holger Stanislawski ergänzte: "Wir haben in der zweiten Halbzeit das Fußball spielen eingestellt. Dann kann man am Ende auch so eine Begegnung verlieren."

Brandy macht alles klar

Als St. Pauli sich um den Ausgleich bemühte, machte Brandy alles klar.

Die Gastgeber hatten in Daniel Brückner und Saglik ihre herausragenden Kräfte. Die Bestnote bei den Hamburgern verdiente sich Max Kruse.

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel