vergrößernverkleinern
Ivica Grlic traf zum zwischenzeitlichen 2:0 für Duisburg © getty

Die "Zebras" bezwingen Kellerkind FSV Frankfurt im Schongang. Die Aufstiegsränge sind für Duisburg jetzt in Sichtweite.

Duisburg - Neuzugang Srdjan Baljak hat die Hoffnung des MSV Duisburg auf die Rückkehr in die Bundesliga geschürt.

Der in der Winterpause vom FSV Mainz 05 verpflichtete Stürmer führte die "Zebras" beim Zweitliga-Rückrundenstart zum 5:0 (2:0) gegen den akut abstiegsbedrohten FSV Frankfurt.

Baljak traf in der 13. Minute zur 1:0-Führung. Ivica Grlic (44.), Olcay Sahan (60.), Nicky Adler (65.) und Christian Tiffert (82.) erzielten die weiteren Treffer.

Allerdings hätte das Tor von Tiffert keine Anerkennung finden dürfen, da der Ball von der Latte deutlich vor und nicht hinter die Torlinie sprang.

Schiedsrichter Marco Fritz entschied nach Absprache mit seinem Assistenten jedoch auf Tor.

Beim FSV, der auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschte, sah der Finne Pekka Lagerbloom nach einem groben Foul an Baljak (57.) die Rote Karte. (DATENCENTER: Zweite Liga)

Fitness als Erfolgsrezept

"Wir haben in der Winterpause so gearbeitet, dass die Spieler über 90 Minuten lang hohes Tempo gehen können. Nur wenn man fit ist, hat man auch das nötige Selbstbewusstsein", sagte der als "harter Hund" bekannte MSV-Trainer Milan Sasic.

FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen meinte: "Wir müssen die Klatsche schnell abhaken."

Duisburg mit gutem Start

Die Duisburger überzeugten vor 10.107 Zuschauern von Beginn an und dominierten die Partie.

Die Gäste hatten nichts entgegenzusetzen. Während Innenverteidiger Bruno Soares nach seinem in der Winterpause erlittenen Mittelfußbruch dem MSV fehlte, rechtfertigte Baljak das Vertrauen von Trainer Milan Sasic in der Startelf.

Der 31 Jahre alte Angreifer war auch nach seinem 1:0 äußerst aktiv und sorgte immer wieder für Gefahr.

Beste Spieler beim MSV waren Baljak und Grlic. Beim FSV konnte mit Abstrichen lediglich Soumaila Coulibaly überzeugen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel