vergrößernverkleinern
Der Freiburger Abdessadki (r.) erzielte die Führung für den SC © getty

Freiburg steht nach dem Sieg gegen Bundesliga-Absteiger MSV Duisburg wieder ganz oben. Der MSV erspielt sich nur eine Torchance.

Freiburg - Der SC Freiburg hat die Tabellenspitze zurückerobert.

Die Breisgauer feierten im Spitzenspiel gegen Bundesliga-Absteiger MSV Duisburg durch die Treffer von Yacine Abdessadki (35.) und Julian Schuster (87.) einen verdienten 2:0 (0:0)-Erfolg und sind nach dem vierten Heimsieg mit 16 Punkten zumindest bis Sonntag wieder Spitzenreiter.

"Es ist immer besser wenn man in der Tabelle von oben nach unten schaut", sagte Freiburgs Trainer Robin Dutt lapidar zur Tabellenführung.

Der MSV hingegen konnte seinen Aufwärtstrend von zuletzt zwei Siegen in Folge nicht fortsetzen und verpasste mit weiterhin 11 Zählern den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Unhaltbar abgefälscht

Vor 18.700 Zuschauern entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem beide Teams entschlossen in die Zweikämpfe gingen und die Räume eng machten.

Die Gastgeber besaßen zwar mehr Spielanteile, hochkarätige Torchancen blieben aber zunächst Mangelware.

Die SC-Führung fiel bezeichnenderweise durch einen 25-m-Schuss von Neuzugang Abdessadki, den MSV-Verteidiger Olivier Veigneau unhaltbar für Duisburgs Torwart Marcel Herzog abfälschte.

Nur eine Chance

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste zwar ihre Bemühungen den Ausgleich zu erzielen, doch mehr als eine Chance durch Torjäger Cedrick Makiadi (56.) sprang dabei nicht heraus.

Der von Coach Robin Dutt trainierte Sport-Club dagegen verwaltete zunächst das Ergebnis und konnte durch den eingewechselten Schuster noch erhöhen.

"Wir haben geduldig gegen das Duisburger Bollwerk gespielt. Deshalb haben wir am Ende verdient gewonnen", sagte Dutt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel