vergrößernverkleinern
Harter Fight: Florian Bruns (M.) gewinnt das Kopfballduell gegen Lewis Holtby (l.) © getty

Aachen verliert in St. Pauli und bleibt damit weiterhin ohne Auswärtssieg. Die Hamburger präsentieren sich erneut heimstark.

Hamburg - Trainer Jürgen Seeberger gerät bei Alemannia Aachen zunehmend unter Druck.

Der schon zuvor in der Kritik stehende Coach verlor mit seiner Mannschaft in der Zweiten Bundesliga beim FC St. Pauli mit 2:3 (1:2) und bleibt in der laufenden Saison weiter ohne Auswärtssieg.

Die zu Hause weiter ungeschlagenen Hamburger festigten derweil ihren Platz im gesicherten Tabellenmittelfeld.

Blitzstart der Gastgeber

Vor 22.280 Zuschauern im Millerntorstadion erwischten die Platzherren einen Blitzstart und gingen bereits nach zwei Minuten durch Alexander Ludwig in Führung.

Nachdem Benjamin Auer der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen war (33.), sorgte ausgerechnet der ehemalige Aachener Marius Ebbers für St. Paulis 2:1 (45.).

Keine 60 Sekunden nach Wiederbeginn legte der Torjäger nach und erhöhte auf 3:1 (46.). Markus Daun verkürzte nach einer Stunde per Foulelfmeter für die Alemannia. In der 90. Minute sah Aachens Innenverteidiger Lukasz Szukala wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

St. Pauli effizient

Nach dem verschlafenen Beginn nahmen die Aachener das Heft in die Hand und zeigten sich von dem frühen Rückstand unbeeindruckt. St. Pauli präsentierte sich vor dem Tor allerdings äußerst effizient und ging mit einer schmeichelhaften Führung in die Kabine.

Nach der Pause entwickelte sich bei strömendem Regen eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten.

Bei St. Pauli waren Ebbers und Ludwig die Besten. Im Aachener Trikot wussten Daun und Reiner Plaßhenrich zu überzeugen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel