vergrößernverkleinern
Da regt sich Thorsten Fink kurz auf: Am Ende aber jubelt Ingolstadts Coach © getty

Neuling FC Ingolstadt zieht auch Hansa Rostock den Zahn und schielt als neuer Siebter allmählich sogar zu den Spitzenrängen.

Ingolstadt - Aufsteiger FC Ingolstadt hat den Vormarsch von Absteiger Hansa Rostock in der 2. Bundesliga gestoppt.

Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage verloren die Norddeutschen hochverdient mit 2:4 (1:1) beim Team des ehemaligen Bayern-Stars Thorsten Fink.

Mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen zog Ingolstadt in der Tabelle an Rostock vorbei und hat als neuer Siebter nun den Anschluss ans obere Drittel hergestellt.

Die Gäste waren schon nach neun Minuten durch das dritte Saisontor von Djordje Cetkovic nach tollem Zuspiel von Kevin Schindler in Führung gegangen. Dann drehten die Gastgeber vor 5202 begeisterten Zuschauern nach zwei Standardsituationen das Spiel.

Neunaber macht Auftakt

Nach einem Freistoß erzielte zunächst Mario Neunaber (26.) den Ausgleich, dann glückte Stefan Leitl (47.) nach einer Ecke per Kopf das 2:1.

Der bundesligaerfahrene Vratislav Lokvenc (59.) erhöhte nach einer sehenswerten Kombination per Kopf, Benjamin Lense verkürzte noch einmal für Hansa (85.), ehe Lokvenc praktisch im Gegenzug für die Entscheidung sorgte.

Knackpunkt eines guten Zweitliga-Spiels war die Gelb-Rote Karte gegen den Rostocker Gledson, der nach dem zweiten bösen Foul nach 46 Minuten vom Platz musste.

Aufsteiger spielt wie aufgedreht

Danach spielten die kampfstarken Ingolstädter wie aufgedreht. Bei den Gastgebern konnten besonders Torschütze Leitl und Valdet Rama überzeugen.

Rostock, das weiter auf seinen ersten Auswärtssieg in dieser Saison wartet, hatte in Tobias Rathgeb und Martin Retov seine besten Spieler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel