vergrößernverkleinern
Martin Harnik ist vom SV Werder Bremen an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen © imago

Düsseldorf gewinnt vor fast 50.000 Fans das Derby gegen den West-Rivalen Duisburg und hält den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Düsseldorf - Aufsteiger Fortuna Düsseldorf bleibt nach einem überzeugenden Derby-Sieg gegen den MSV Duisburg auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen.

Vor der Saisonrekordkulisse von 48.250 Zuschauern in der ausverkauften Arena setzte sich die Fortuna 2:0 gegen die "Zebras" durch und hat als Tabellenfünfter mit 37 Zählern nur einen Punkt Rückstand auf den FC Augsburg auf dem Relegationsplatz.

Duisburg dagegen blieb nach der zweiten Niederlage in Folge in einem Spitzenspiel mit 34 Punkten Sechster.

Kritische Töne von Meier

"Wir haben gut gespielt, müssen aber aufpassen, das wir nicht überdrehen", sagte Fortuna-Trainer Norbert Meier:

"In der ersten Halbzeit haben wir ein Tempo vorgelegt - es war unmöglich, das über 90 Minuten zu halten. Aber wir haben das ganz gut runtergespielt."

Starke lässt durchrutschen

Vor allem in der ersten Halbzeit dominierten die Düsseldorfer, die zu Hause noch immer ungeschlagen sind und neun der bislang elf Partien gewannen, das Geschehen eindeutig.

Kapitän Andreas Lambertz, der wie Mittelfeldkollege Marco Christ vor der Partie seinen Vertrag bis 2012 verlängert hatte, brachte sein Team in der 17. Minute mit einem Schuss aus 18 Metern in Führung.

Dabei machte allerdings MSV-Torhüter Tom Starke eine sehr unglückliche Figur, als er den Ball durch Arme und Beine rutschen ließ.

Zehntes Tor für zaubernden Harnik

Nur sieben Minuten später sorgte Martin Harnik schon für die Vorentscheidung. Nach einem technischen Kabinettstückchen erzielte der Österreicher mit seinem 10. Saisontor das 2:0.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Düsseldorfer die Partie.

Die letzten MSV-Hoffnungen platzten, als Adam Bodzek in der 78. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel