vergrößernverkleinern
Mike Büskens übernahm den Trainerposten in Fürth in der Winterpause © imago

Greuther Fürth will nach drei Niederlagen zurück in die Erfolgsspur. Doch Oberhausen braucht die Punkte im Abstiegskampf.

Von Christian Stüwe

München - Unter dem neuen Trainer Mike Büskens war Greuther Fürth mit drei Siegen in die Rückrunde gestartet, doch in den letzten drei Pflichtspielen setzte es Niederlagen.

In Bielefeld und zu Hause gegen 1860 München kassierten die "Kleeblätter" Pleiten und auch im DFB-Pokal verlor Fürth gegen Bayern München.

Nun soll in Oberhausen (So., ab 13.15 Uhr LIVE) der Erfolg zurück zu kommen.

"Ich möchte am Sonntag keinen Blumenstrauß vom Gegner, für mich kann es auch mal ein schmutziger Sieg sein", sagt Büskens.

Bruns will die Heimzähler

Allerdings braucht RWO dringend Punkte. Oberhausen hat vier der letzten fünf Spiele verloren.

Noch trennen RWO zwar sechs Zähler vom Relegationsplatz, aber die anderen "Kleeblätter" der Liga wollen auf keinen Fall noch unten reinrutschen.

"Wir müssen in den Heimspielen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln, dann fällt auch auswärts wieder etwas für uns ab", sagt RWO-Coach Hans-Günter Bruns.

Frankfurt will nachlegen

Dringend punkten muss auch der FSV Frankfurt.

Zwar sind es sechs Punkte zum rettenden Ufer, doch ein 0:0 auf St. Pauli in der vergangenen Woche macht den Hessen neue Hoffnung.

Nun soll im Heimspiel gegen den Karlsruher SC nachgelegt werden.

"Eine ganz schwere Aufgabe für uns"

"Wenn wir so weiterspielen, haben wir eine realistische Chance, die Klasse zu halten", sagt FSV-Geschäftsführer Bernd Reisig.

Allerdings warnt Reisig auch vor dem Gegner: "Karlsruhe schätze ich viel schwieriger ein, als der Tabellenstand es aussagt. Sie verfügen über eine sehr gute individuelle Qualität. Daher wird es eine ganz schwere Aufgabe für uns."

Die Fakten zum 23. Spieltag:

SONNTAG:

FSV Frankfurt - Karlsruher SC:

Die Frankfurter sind seit drei Partien ungeschlagen und haben damit wieder den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze geschafft.

Der KSC ist als einziges Team der Liga mit vier Niederlagen in die Rückrunde gestartet. Die Karlsruher erzielten in jedem ihrer jüngsten fünf Auswärtsbegegnungen mindestens ein Tor, mussten aber auch in jedem ihrer elf Auswärtsauftritte mindestens einen Gegentreffer hinnehmen. (0:2)

Rot-Weiß Oberhausen - SpVgg Greuther Fürth:

Oberhausen hat vier seiner letzten fünf Auftritte verloren. Von seinen bislang acht Heimspielen gegen Fürth konnte Oberhausen nur zwei gewinnen (ein Unentschieden, fünf Niederlagen).

Nach zuvor drei Siegen in Serie kassierte Fürth zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Folge (inklusive DFB-Pokal). (0:4)

Energie Cottbus - SC Paderborn (alle So., 13.30 Uhr):

Cottbus feierte beim jüngsten 2:0 in Karlsruhe seinen ersten Rückrundensieg.

Die Lausitzer konnten keines ihrer bislang drei Pflichtspiele gegen Paderborn gewinnen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). Paderborn hat von den letzten vier Auswärtsauftritten nur einen verloren. (1:5)

MONTAG:

1.FC Kaiserslautern - FC St. Pauli (Mo., 20.15 Uhr):

Kaiserslautern ist seit vier Begegnungen ungeschlagen. In den jüngsten vier Heimpartien blieben die Lauterer ohne Gegentor.

St. Pauli, das seit fünf Spielen unbesiegt ist (vier Siege, ein Unentschieden), konnte noch nie in Kaiserslautern gewinnen (zwei Unentschieden, zehn Niederlagen). (2:1)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel