vergrößernverkleinern
Sidney Sam (r.) bringt Kaiserslautern mit 1:0 in Führung © getty

Im Top-Spiel gegen den FC St. Pauli hat Kaiserslautern deutlich die Nase vorn. Sam, Steinhöfer und Lakic lassen FCK-Fans träumen.

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern hat sich auf seinem Weg zurück in die Bundesliga auch nicht vom bisher hartnäckigsten Verfolger aufhalten lassen.

Der Spitzenreiter der 2. Liga setzte sich im Topspiel des 23. Spieltags 3:0 (1:0) gegen den Tabellenzweiten FC St. Pauli durch und hat bei vier Punkten Vorsprung auf die Hamburger die Rückkehr in die Eliteklasse nach vier Jahren Abstinenz weiter fest im Visier.

Durch die Treffer des überragenden Sidney Sam (20.), des nur wenige Sekunden zuvor eingewechselten Markus Steinhöfer (72.) und des ebenfalls spät hereingekommenen Srdjan Lakic (90.) hat der FCK, der zehn Zähler vor dem Tabellenvierten Fortuna Düsseldorf liegt, seine Erfolgsserie auf fünf Spiele ohne Niederlage ausgebaut.

Schwacher Start

Die Hamburger, die noch nie auf dem Betzenberg gewinnen konnten, mussten dagegen die erste Niederlage nach fünf Partien ohne Pleite hinnehmen.

Die 43.687 Zuschauer im nicht ganz ausverkauften Fritz-Walter-Stadion sahen zu Beginn eine schwache Partie, die den Ansprüchen an ein Spitzenspiel nicht gerecht wurde.

Vor allem in der Offensive war bei beiden Mannschaften nichts von Erstligareife zu erkennen. Fehlpässe und Missverständnisse prägten das Bild, die Defensivabteilungen wurden nicht gefordert.

HSV-Leihgabe trifft

Erst nach rund einer Viertelstunde legten die Gastgeber ihre Nervosität ab und gewannen die Oberhand.

Zunächst traf Kapitän Martin Amedick nach einer Ecke per Kopf die Latte (18.), dann ging der viermalige deutsche Meister durch den sechsten Saisontreffer des vom Hamburger SV ausgeliehenen U21-Nationalspielers Sam in Führung.

Beim Tor des Flügelflitzers sah St. Paulis Torwart Mathias Hain nicht besonders gut aus.

St. Pauli chancenlos

Im Anschluss an die Führung konnten die Pfälzer - mit Ausnahme von Sam - zwar nicht restlos überzeugen, dennoch reichte die mittelmäßige Vorstellung gegen die harmlosen Gäste.

Die schwachen Hamburger waren mit dem knappen Rückstand zur Pause noch gut bedient.

Auch nach dem Seitenwechsel konnten sich die Gäste zunächst nicht entscheidend steigern. Die Lauterer bestimmten weiter das Geschehen, konnten sich aber trotz der Überlegenheit keine klaren Torchancen erarbeiten.

Nemec trifft leeres Tor nicht

In der 66. Minute hätten die Pfälzer allerdings den zweiten Treffer erzielen müssen. Adam Nemec konnte eine Vorlage seines Sturmpartners Erik Jendrisek aber aus kürzester Distanz nicht verwerten.

Besser machte es kurz darauf der von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Steinhöfer. Neben Sam konnte auf Seiten der Pfälzer Innenverteidiger Rodnei überzeugen.

Bei den Gästen verdienten sich Innenverteidiger Fabio Morena und Charles Takyi die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel