vergrößernverkleinern
Aachens Kevin Kratz (l.) und Fortunas Martin Harnik duellierten sich beim 0:0 im Hinspiel © getty

Düsseldorf geht hochmotiviert in die Montagspartie. Alemannia Aachen will indes seine Fans für die jüngste Pleite entschädigen.

Von Mathias Frohnapfel

München - Die Derby-Zeit kommt für die Aachener wie gerufen: Wenn die Alemannia gegen Fortuna Düsseldorf antritt (Mo., ab 20 Uhr LIVE), können die Hausherren wenigstens für einen Moment den grauen Liga-Alltag vergessen.

Mehr als 25.000 Zuschauer werden zu der Partie in Aachen erwartet.

Dass der Liga-Elfte mit 30 Punkten kaum noch realistische Chancen in Richtung Aufstieg hat, ist da nebensächlich. Und auch nach unten droht Aachen kaum Gefahr.

"Das ist kein normales Spiel", stellt Trainer Michael Krüger fest. Zugleich erwartet er von seinen Spielern "Adrenalin bis zur Halskrause".

Stuckmann kann spielen

Die 2:3-Niederlage gegen 1860 München, glaubt Krüger, sei mittlerweile auch raus aus den Köpfen.

Er hat in den vergangenen Tagen genau die Fehlerkette etwa vor dem Siegtreffer der "Löwen" angesprochen und so bei seinen Mannen die Konzentration geschärft.

Keeper Thorsten Stuckmann ist wieder fit und soll von Beginn an auflaufen - genauso wie Torjäger Benny Auer, der zuletzt ebenfalls angeschlagen war.

Düsseldorf will auf Platz vier springen

Auf der anderen Seite schielen die Düsseldorfer weiter in Richtung Relegationsplatz. (DATENCENTER: Zweite Liga)

Mit einem Sieg würden sich die Fortunen an Arminia Bielefeld vorbei auf Rang vier schieben, der Relegationsplatz wäre nur noch drei Zähler entfernt.

Trainer Norbert Meier versucht dafür, sein Team heiß zu machen - und das im besten Branchenjargon:

"Wir müssen 90 Minuten alles abrufen, eine überaus konzentrierte Leistung bringen und hinten möglichst wenig zulassen", fordert Meier.

Grippewelle überstanden

Immerhin ist die personelle Situation bei Fortuna besser als zuletzt.

Eine Grippewelle hatte zig Spieler blockiert.

Hamza Cakir fällt aber weiterhin aus, Ranisav Jovanovic ist nach seinem Muskelfaserriss weiter im Aufbautraining.

Zuletzt holten sich die Rheinländer beim 4:0-Sieg über Rot Weiss Ahlen weiteres Selbstvertrauen.

Gegen die Negativserie

Die Düsseldorfer wollen zudem in Aachen unbedingt dreifach punkten, um ihre Auswärtsbilanz aufzubessern.

Den letzten Auswärtssieg gab es im Oktober gegen Kaiserslautern.

"Wir wollen unsere Negativserie in der Fremde nun endlich beenden", verlangt Johannes van den Bergh.

Und der Verteidiger erklärt weiter: "Gerade in Aachen ist es auch für unsere Zuschauer sehr schön. Zudem ist es ein Montagabendspiel, das ist immer wieder ein Highlight."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel