vergrößernverkleinern
Stoppelkamp (M.) feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Koblenz © imago

Moritz Stoppelkamp beschert Oberhausen mit seinem zweiten Doppelpack innerhalb von einer Woche im Kampf um den Klassenerhalt wichtige Punkte.

Oberhausen - Moritz Stoppelkamp hat Rot-Weiß Oberhausen mit seinem zweiten Doppelpack innerhalb von einer Woche im Kampf um den Klassenerhalt weitere wichtige Punkte beschert.

Der Mittelfeldspieler war mit seinen Saisontoren sechs und sieben (29., 85.) Matchwinner beim 2:0 (1:0)-Sieg von RWO am Freitagabend gegen die TuS Koblenz. Oberhausen hat nach dem Auftakt des 25. Spieltages nun 28 Punkte auf dem Konto und damit vorerst sechs Zähler Vorsprung auf Relegationsplatz 16. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Die TuS ist nun bereits seit zwölf Spielen ohne Sieg und rutschte mit 18 Punkten auf den letzten Rang ab.

Schon wieder ein Doppelpack

Stoppelkamp traf vor 5913 Zuschauern per Abstauber nach einer Kopfball-Vorlage von Mike Terranova und dann nach einem Alleingang kurz vor Schluss.

Der 23-Jährige hatte bereits beim 2:2 in Duisburg beide Treffer erzielt.

"Vom Stolperkamp zum Stoppelinho"

"Ich bin auf einem guten Weg vom Stolperkamp zum Stoppelinho", meinte der Matchwinner schmunzelnd:

"Der Trainer hat mich im Sturm aufgestellt und da will ich eben Tore schießen, damit wir in der Zweiten Liga bleiben."

Weitere gute Möglichkeiten

RWO hatte zu Beginn eine Schrecksekunde zu überstehen, als der Koblenzer Benjamin Lense mit einem Schuss aus acht Metern in der Abwehr hängen blieb.

Von da kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hatten durch Tim Kruse (35.), Stoppelkamp (44., 53., 61.) und Terranova (61.) weitere gute Möglichkeiten.

Auch Landers gefällt

Die TuS zeigte sich vor allem im zweiten Durchgang bemühter und hatte durch Marvin Pourie zwei gute Möglichkeiten (51. und 71.)

Bei Oberhausen gefiel neben Stoppelkamp noch Marcel Landers. Bei den Gästen verdiente sich Torhüter David Yelldell die beste Note.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel