vergrößernverkleinern
Fürths Sami Allagui (3. v.l.) vergibt eine seiner Chancen in Düsseldorf © imago

Nach acht Heimsiegen in Serie muss sich die Fortuna gegen Fürth mit einem Remis zufrieden geben und verpasst es, mit St. Pauli gleichzuziehen.

Düsseldorf - Fortuna Düsseldorf hat einen Vereinsrekord verpasst und im Aufstiegskampf wichtige Punkte liegen lassen.

Die Rheinländer kamen gegen die SpVgg Greuther Fürth nur zu einem 0:0 und gaben damit nach acht Heimsiegen in Serie im eigenen Stadion wieder zwei Zähler ab.

Neun Heimspiele in Folge hat die Fortuna noch nie gewonnen.

Gleichstand mit St. Pauli verpasst

Durch das Remis verpasste es der vom Durchmarsch träumende Aufsteiger, nach Punkten zum Tabellendritten FC St. Pauli aufzuschließen. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Immerhin blieb die Fortuna zum vierten Mal in den letzten fünf Spielen ohne Gegentor und zu Hause weiter ungeschlagen.

Fürth, unter dem in Düsseldorf geborenen Mike Büskens bisher zweitbeste Rückrunden-Mannschaft, spielte zum dritten Mal in Folge zu Null und bleibt Achter.

Van den Bergh muss vom Platz

Die Fortuna muss am nächsten Samstag zudem auf Johannes van den Bergh und Marco Christ verzichten.

Van den Bergh sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (76.), Christ seine fünfte Gelbe in der laufenden Saison.

"Das war ein gerechtes Unentschieden, weil es auf beiden Seiten keine großen Torchancen gab", meinte Christ, der nach seiner Auswechslung wütend vom Platz ging.

Harnik verstolpert

22.850 Zuschauer sahen ein Spiel, das in der ersten Halbzeit nur wenig Höhepunkte bot. Die Fürther zollten der stolzen Heimserie der Fortuna Tribut und standen ausgesprochen kompakt.

Düsseldorf hatte zwar optische Vorteile, war in seinen Aktionen aber nicht zwingend genug. Bezeichnend war die 35. Minute, als Torjäger Martin Harnik den Ball in aussichtsreicher Position verstolperte.

Fürth macht die Räume dicht

Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Die Fortuna rannte an, doch die Gäste machten geschickt die Räume dicht und ließen nur wenige gefährliche Aktionen zu.

In der 69. Minute hatte der gebürtige Düsseldorfer Sami Allagui sogar das 0:1 auf dem Fuß, schoss nach schönem Solo aber am Tor vorbei.

"Den hätte ich machen müssen, aber letztlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein", sagte Allagui, der Gerüchte um eine Rückkehr zur Fortuna nicht dementierte: "Es gibt noch nichts Konkretes. Zu meinem Heimatverein wird eben immer eine Verbindung hergestellt."

Beste Spieler bei den Gastgebern waren Jens Langeneke und Claus Costa. Bei Fürth gefielen insbesondere Marino Biliskov und Christian Rahn.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel