vergrößernverkleinern
Aleksandar Ignjovski (l.) hat in seiner ersten Saison bei 1860 bereits fünf Vorlagen gegeben © imago

Aufstiegskandidat oder Mittelmaß? Mit einem Sieg gegen 1860 würde der MSV Platz vier erobern. Doch 1860 hat etwas dagegen.

Von Jessica Pulter

München - Mit derzeit Platz sechs in der Zweiten Liga ist der MSV Duisburg von seinem Ziel Aufstieg noch ein gutes Stück entfernt, aber das kann sich in der Montagspartie gegen 1860 München (ab 20 Uhr LIVE und im DSF) schnell ändern.

Nach den Patzern von Arminia Bielefeld und Fortuna Düsseldorf hat der MSV die Chance, mit einem Sieg an den Konkurrenten vorbeizuziehen und sich in Lauerstellung auf Platz vier zu setzen.

Außerdem haben die "Zebras" noch etwas gut zu machen.

Drei Heimspiele ohne Sieg

"Wir sind es den Zuschauern schuldig zu Hause zu gewinnen", gibt Trainer Milan Sasic das Ziel vor. Denn die Duisburger haben in den letzten drei Partien vor eigenem Publikum keinen einzigen Sieg eingefahren. (DATENCENTER: Zweite Liga)

"Die Fans haben uns kräftig unterstützt und sehr viel Geduld gezeigt - trotz der nicht gewonnenen Heimspiele. Das können wir unseren Anhängern nur durch Siege zurückgeben und das wollen die Fans auch sehen", erklärte der Coach deshalb weiter.

München nur im Mittelfeld

Eine einfache Aufgabe wird es aber nicht. Denn auch die Münchner hatten vor der Saison den Aufstieg als Ziel ausgegeben, liegen derzeit aber nur auf Rang neun der Tabelle.

"Entscheidend ist in erster Linie, dass wir die richtige Mentalität auf den Platz bringen, kämpferisch und läuferisch alles geben. Das ist die Basis für die letzten neun Spiele", meint 1860-Trainer Ewald Lienen, dessen Mannschaft mit elf Punkten Rückstand kaum noch auf die Aufstiegsränge schielt.

Sieg gegen St. Pauli

Dass sie mit den Aufstiegskandidaten aber mithalten können, haben die "Löwen" am vergangenen Wochenende gezeigt, als sie den Tabellendritten FC St. Pauli mit 2:1 nach Hause schickten.

"Es treffen zwei Traditionsmannschaften aufeinander, die sich beide etwas beweisen wollen", glaubt deshalb Sasic.

Trainer müssen umstellen

Personell kann der Kroate nicht aus dem Vollen schöpfen. Kevin Schindler fällt mit einer Entzündung im Knie aus und auch die Einsätze von Mihai Tararache und Bernd Korzynietz sind mehr als fraglich.

Bei den Gästen aus München dürfte Benny Lauth wohl wieder in die Startelf rücken, auch Mathieu Beda und Jose Holebas sind wieder fit. Definitv fehlen werden aber der verletzte Eke Uzoma und die gesperrten Torben Hoffmann und Charilaos Pappas.

Sport1.de hat die Fakten zum Montagsspiel:

(ab 20 Uhr LIVE)

MSV Duisburg - 1860 München:

Die seit vier Begegnungen ungeschlagenen Duisburger gewannen keines ihrer letzten drei Heimspiele.

Die Münchner blieben in drei ihrer letzten vier Begegnungen siegreich.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel