vergrößernverkleinern
Mathias Lehmann (M.) erzielte den Treffer zum 2:1 für St. Pauli © getty

Nach drei Niederlagen in Folge findet der FC St. Pauli den Weg aus der Krise und meldet sich durch ein 5:3 gegen Oberhausen im Aufstiegsrennen zurück.

Hamburg - Nach drei Niederlagen in Folge hat der FC St. Pauli den Weg aus der Krise gefunden und sich im Aufstiegsrennen zurückgemeldet.

Die Hamburger festigten mit einem 5:3 (2:2)-Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen den Relegationsplatz und profitierten dabei auch von den Niederlagen der Verfolger Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld.

RWO muss dagegen weiter um den Erhalt der Klasse bangen. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Turbulentes Spiel

19.800 Zuschauer sahen eine turbulente erste Halbzeit. St. Pauli ging durch Marius Ebbers (5.) und Matthias Lehmann (24.) zweimal in Führung. Oberhausen glich durch Moritz Stoppelkamp (18.) und Daniel Gordon (30.) jeweils aus.

Nach dem Seitenwechsel sorgten Bastian Oczipka (54.) und Florian Bruns (74.) für das zwischenzeitliche 4:2 der Platzherren, Marinko Miletic verkürzte für RWO (77.), Fabian Boll entschied das Spiel endgültig (85.).

"Das war ein sehr kurioses Spiel. Wir freuen uns über die drei Punkte und waren willens diese Partie zu gewinnen. Auch wenn wir nicht alles richtig gemacht haben, bin ich insgesamt mit der Leistung zufrieden. Wir haben den ersten Schritt getan und wollen da oben dran beibleiben", sagte St. Paulis Trainer Holger Stanislawski.

Stanislawskis Kritik zeigt Wirkung

Der Coach hatte seine Spieler nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende bei 1860 München in einer Brandrede aufgefordert, die "Reset-Taste" zu drücken und die Saison in den Köpfen "bei Null" beginnen zu lassen.

Die Worte des Trainers schienen Wirkung zu zeigen. So übernahmen die Hanseaten zu Anfang der Partie das Kommando und wurden durch das 14. Saisontor von Ebbers belohnt.

Stoppelkamp trifft erneut

RWO hielt jedoch dagegen und schlug schnell zurück. Bei schwierigen äußeren Bedingungen konnte St. Paulis Schlussmann Mathias Hain einen 20-Meter-Freistoß von Heinrich Schmidtgal nicht festhalten, und Stoppelkamp staubte aus kurzer Distanz ab.

Für den 23-Jährigen war es bereits der fünfte Treffer in den vergangenen drei Spielen.

St. Pauli zeigte sich nicht geschockt und ging durch Lehmanns wuchtiges Freistoß-Tor wieder in Führung. Gordons Kopfballtreffer sorgte für den Halbzeitstand.

Schwerer Patzer von Semmler

Im zweiten Durchgang taten sich beide Mannschaften zunächst schwer. Oczipka suchte sein Glück schließlich in einem Fernschuss und profitierte bei seinem Tor von einem haarsträubenden Fehler des RWO-Keepers Christoph Semmler.

"Das war ein beschissener Nachmittag. Hätte ich meine Leistung gebracht, hätten wir mindestens einen Punkt mitgenommen. Dafür kann ich mich nur entschulidigen", sagte der Keeper.

Bei den Platzherren waren Oczipka und Ebbers die Besten. Bei Oberhausen wussten Stoppelkamp und Schmidtgal zu überzeugen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel