vergrößernverkleinern
Sidney Sam (M.) erzielte im Hinspiel das entscheidende 1:0 für Kaiserslautern © getty

Die "Roten Teufel" sind dem Aufstieg ganz nahe. Bei Arminia Bielefeld können die Pfälzer schon fast alles klar machen.

Von Hardy Heuer

München - Auf dem Papier sieht es nach einer klaren Sache aus, wenn der souveräne Tabellenführer Kaiserslautern beim Tabellensechsten Arminia Bielefeld antritt (Mo., ab 20 Uhr LIVE und auf SPORT1).

"Der FC Kaiserslautern ist mit Abstand die beste Mannschaft der Zweiten Liga und steht mit Recht an der Spitze", erkennt auch Bielefelds Interimstrainer Frank Eulberg an.(DATENCENTER Zweite Liga)

Jedoch läuft es bei den Pfälzern nicht mehr ganz so rund. Nach dem 1:1 im Heimspiel letzte Woche gegen Union Berlin warten die "Roten Teufel" bereits seit zwei Spielen auf einen Sieg.

Kurz fordert Sieg

Deshalb gibt FCK-Trainer Marco Kurz ein klares Ziel aus: "Wir fahren dorthin, um zu gewinnen!"

Mit einem Sieg wäre der Aufstieg nahezu perfekt.

"Wir haben eine gute Ausgangsposition, diese wollen wir behaupten. Wir müssen konzentriert weiter arbeiten. Wenn wir die nötigen Punkte einfahren, kann uns keine Mannschaft mehr einholen", macht Kurz deutlich.

Mandjeck zurück

Dabei kann sein Team auf die Unterstützung von etwa 2000 mitreisenden Fans hoffen.

Zudem kommt hinzu, dass Kurz alle Mann an Bord hat. Georges Mandjeck wird nach seiner Gelbsperre wieder zur Verfügung stehen.

Ob er jedoch Bastian Schulz, der letzte Woche sein Comeback gab, in der Anfangsformation verdrängen wird, bleibt abzuwarten.

Kamper wieder fit

"Es ist schön, dass ich einige Alternativen habe. Jeder Spieler muss sich im Training beweisen und präsent sein. Letztendlich entscheiden allein die Trainingseindrücke, wer spielt", ist Kurz über den Konkurrenzkampf erfreut.

Auch Alexander Bugera wird wohl nach überstandener Erkältung in den Kader zurückkehren.

Bei der Arminia kann Eulberg wieder auf Jonas Kamper zurückgreifen, der seine lange Verletzungspause überstanden hat.

Kauf fraglich

Hinter dem Einsatz von Rüdiger Kauf (Wadenprellung) steht noch ein Fragezeichen. Michael Delura und Radim Kucera fallen definitiv aus.

Der FCK dürfte froh sein, dass mit Bielefeld ein spielstarker Gegner ansteht, der nicht mit Mann und Maus verteidigt.

"Bielefeld hat eine Mannschaft mit sehr viel Erfahrung und großer Qualität, Spieler wie Federico, Kauf, Kirch und einige andere haben schon in der Bundesliga gespielt", warnt Kurz jedoch seine Mannschaft.

Aufstieg für Bielefeld gelaufen

Hinzu kommt, dass Bielefeld nach dem Punktabzug (4 Punkte) wegen Verstoßes gegen die Lizenzordnung nichts mehr mit dem Aufstieg zu tun hat und dementsprechend vom Druck befreit aufspielen kann.

"Die Spieler wollen zeigen, dass sie auf dem gleichen Niveau wie der Gegner spielen", spornt Eulberg seine Mannschaft nochmal an.

Ob dies gelingt, wird sich am Montagabend zeigen.

SPORT1 hat die Fakten zum Montagsspiel (20.15 Uhr):

Arminia Bielefeld - 1. FC Kaiserslautern:

Bielefeld, das seine jüngsten beiden Heimauftritte gewonnen hat, konnte nur drei seiner bislang 14 Heimspiele gegen Kaiserslautern gewinnen.

Der bislang letzte Erfolg gegen die Lauterer gelang den Arminen beim 3:2 am 10. September 1983. Der FCK, der die stärkste Defensive der Liga stellt, fuhr aus seinen jüngsten beiden Auswärtspartien nur einen Zähler ein. (Hinrunde: 0:1)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel