vergrößernverkleinern
Mahir Saglik wird von seinen Mannschaftskollegen beglückwünscht © imago

Durch eine Heimniederlage gegen Paderborn hat Duisburg die letzte Aufstiegs-Chance vergeben. Die Heimmisere geht damit weiter.

Duisburg - Der MSV Duisburg hat die letzte winzige Aufstiegschance verspielt.

Die "Zebras" kassierten am 32. Spieltag der 2. Bundesliga eine 2:3 (0:1)-Heimniederlage gegen den SC Paderborn und haben nun auch rechnerisch keine Möglichkeit mehr, in den Kampf um Relegationsplatz drei einzugreifen. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Mahir Saglik (30.) hatte die Gäste in Führung geschossen, bevor dem eingewechselten 19 Jahre alten Maurice Exslager (49.) bei seinem Zweitliga-Debüt der Ausgleich gelang.

Sören Brandy (58.) und nochmals Saglik (83.) setzten die Heimmisere des MSV, der nur eines seiner vergangenen sieben Spiele im eigenen Stadion gewinnen konnte, fort. Für den MSV reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Dario Vidosic (87.).

Glückliche Führung

Die Führung für die Gäste vor 11.765 Zuschauern nach den ersten 45 Minuten war jedoch äußerst glücklich, weil sie sich in der Offensive kaum zeigten. Zudem hatte der MSV die besseren Chancen.

So traf zum Beispiel Christian Tiffert (32.) nur die Latte. Die Fans der "Zebras" konnte mit der Vorstellung ihrer Mannschaft bis zu diesem Zeitpunkt nicht zufrieden sein.

Duisburg steigert sich

Wesentlich engagierter begann der MSV die zweite Hälfte und kam durch Youngster Exslager, der mit einem frechen Sololauf die Paderborner Abwehr düpierte und freistehend aus kurzer Distanz unhaltbar einschoss, zum verdienten Ausgleich.

In der Folge reichten den Gästen zwei Konter, um das Spiel für sich zu entscheiden, weil der MSV seine Überlegenheit nur zu dem Tor von Vidosic nutzte.

Saglik und Masuch mit Bestnoten

Tiffert und Newcomer Exslager waren die besten Akteure der Gastgeber, aufseiten der Paderborner verdienten sich Saglik und Torhüter Daniel Masuch die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel