vergrößernverkleinern
Der Cottbuser Ovidiu-Nicusor Burca (l.) setzt Rostocks Tobias Jaenicke heftig zu © getty

Im Ost-Derby bei Cottbus kommt Hansa nicht über eine Nullnummer hinaus und klebt auf dem Relegationsplatz fest.

Rostock - Hansa Rostock muss in der Zweiten Bundesliga wieder einmal auf ein Last-Minute-Wunder hoffen.

Nach dem 0:0 am 33. Spieltag im Ostduell gegen Energie Cottbus geht das Team von Trainer Marco Kostmann auf Relegationsplatz 16 ins Saisonfinale bei Fortuna Düsseldorf.

Der Rückstand auf den FSV Frankfurt auf Rang 15 beträgt einen Punkt. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Cottbus, das den Klassenerhalt bereits in der Vorwoche gesichert hatte, bleibt in der Vereinsgeschichte allerdings weiterhin ohne Sieg in Rostock.

Nervöser Hansa-Beginn

Hansa begann im mit 25.000 Zuschauern ausverkauften Ostseestadion nervös und benötigte die Anfangsvierteltunde, um ins Spiel zu finden.

Dann hatten die Hausherren jedoch zugleich ihre beste Phase im ersten Abschnitt: Kai Bülow (15.) und Dexter Langen (16.) verfehlten das Tor jeweils per Kopf nur knapp.

Fünf Minuten später vergab Gardar Johannsson die Chance zur Führung.

Rivic und Fandrich scheitern

Den ohnehin nicht sonderlich kreativen Rostockern fiel dann jedoch noch weniger ein und die Schlussphase der ersten Hälfte gehörte den größtenteils passiv agierenden Cottbusern.

Stiven Rivic (36.) und Clemens Fandrich (42.) scheiterten mit sehenswerten Aktionen an Hansa-Schlussmann Alexander Walke.

Kurz nach dem Wiederanpfiff vergab Fin Bartels die große Chance zur ersehnten Führung, als er aus einem Meter Entfernung über das Tor schoss.

Knallkörper-Irrsinn

Das harmlose Cottbus beschränkte sich weiterhin auf Konter und überließ Hansa das Feld.

Die Hausherren agierten in der Offensive zunächst jedoch weiter konzeptlos und inkonsequent im Strafraum.

In dem weitgehend friedlichen Spiel sorgten zunächst nur die Energie-Anhänger für Unruhe, als sie Mitte der zweite Halbzeit Knallkörper in ihrem Block abfeuerten.

Rostocks Walke und Bartels gut

Bei Hansa ragten Torhüter Walke sowie der nimmermüde Bartels heraus.

Auf Seiten der Gäste verdienten sich der agile Rivic und Schlussmann Georg Tremmel die besten Noten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel