vergrößernverkleinern
Die Frankfurter freuen sich über den Ausgleichstreffer © imago

Dank der Schützenhilfe von Fortuna Düsseldorf hält der FSV wie im vergangenen Jahr am letzten Spieltag die Liga.

Frankfurt - Dank der Schützenhilfe von Fortuna Düsseldorf hat sich der FSV Frankfurt wie im vergangenen Jahr am letzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert.

Das Team von Trainer Hans-Jürgen Boysen musste sich gegen Absteiger TuS Koblenz vor eigenem Publikum mit einem 1:1 (0:1) zufriedengeben, profitierte im Fernduell aber vom 3:1-Erfolg der Fortuna gegen den direkten Konkurrenten Hansa Rostock. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Sead Mehic (90.) glich für die Hessen aus, die sich lange Zeit auf der Verliererstraße befanden.

Nach dem Spiel gab Petrik Sander bekannt, dass er auch nach dem Abstieg Trainer in Koblenz bleibt. Der ehemalige Cottbuser Bundesliga-Coach verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr. "Wir stehen vor einer Mammutaufgabe", sagte er.

Gästeführung durch Kapplani

Vor 7012 Zuschauern in Frankfurt sorgte der Koblenzer Edmond Kapllani mit einem von FSV-Verteidiger Gledson abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze für das Führungstor der Gäste (25.).

In der vergangenen Saison hatte sich die Hessen nach einer 0:2-Niederlage am letzten Spieltag beim FC St. Pauli nur deshalb gerettet, weil der VfL Osnabrück gleichzeitig 1:4 beim MSV Duisburg verlor.

FSV klar spielbestimmend

Die Gastgeber hätten den Klassenerhalt allerdings auch aus eigener Kraft schon frühzeitig klar machen müssen.

Die Frankfurter waren gegen die TuS klar spielbestimmend und erarbeiteten sich hochkarätige Chancen.

So scheiterte der Brasilianer Cidimar völlig frei mit einem Kopfball an Koblenz-Keeper Dieter Paucken (10.). Nur 60 Sekunden später köpfte Sascha Mölders aus spitzem Winkel am rechten Torpfosten der Koblenzer vorbei.

Ergebnis aus Düsseldorf sorgt für Ruhe

Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie aufgrund des zunächst klaren Ergebnisses zwischen Düsseldorf und Rostock dann aber zusehends.

Beste Spieler bei den Frankfurtern waren Jürgen Gjasula und Mölders. Bei Koblenz gefielen Torwart Paucken und Torschütze Kapllani.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel