vergrößernverkleinern
Jose Holebas wurde am 27. Juni in Aschaffenburg geboren © imago

Der TSV 1860 München fährt am letzten Spieltag gegen Union einen Heimsieg ein. Für die "Löwen" treffen Holebas und Mlapa.

München - 1860 München hat seine mal wieder enttäuschende Saison in der Zweiten Liga versöhnlich beschlossen. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen bezwang Union Berlin am 34. und letzten Spieltag dank der Treffer von Jose Holebas (42.) und Peniel Mlapa (81.) verdient mit 2:0 (1:0).

Die Hauptstädter hatten ihr Saisonziel Klassenerhalt schon vor der Partie erreicht und wurden letztlich guter Zwölfter.

1860 aktiver

Vor 26.000 Zuschauern in der Münchner WM-Arena war 1860 lange die aktivere Mannschaft.

Sascha Rösler und Mlapa mit einem Schuss an den linken Innenpfosten hatten schon die Führung auf dem Fuß, ehe Holebas zuschlug. Den ersten Versuch des Abwehrspielers parierte Union-Torwart Jan Glinker noch glänzend, beim Nachschuss aus fünf Metern war er dann aber machtlos.

Gäste kommen auf

In der zweiten Hälfte intensivierten die Gäste ihre Bemühungen dann etwas und kamen auch zu der ein oder anderen Chance.

Doch auch einen Foulelfmeter - Florin Lovin hatte gegen Dominic Peitz geklammert - wussten sie nicht zu nutzen: Hüzeyfe Dogan scheiterte in der 79. Minute am Münchner Ersatztorhüter Philipp Tschauner.

Mlapa ist zur Stelle

Nachwuchsstürmer Mlapa machte auf Vorarbeit von Holebas alles klar, kurz zuvor hatte der Berliner Michael Bemben Gelb-Rot gesehen (80.).

Vor der Begegnung war der langjährige Löwen-Verteidger Torben Hoffmann mit einem Blumenstrauß verabschiedet worden. Der 35-Jährige durfte anschließend nochmal im blauen Trikot auflaufen.

Zwei Abschiedsspiele

Bei Union bestritt Routinier und Aufstiegsheld Marco Gebhardt ebenfalls sein letztes Spiel für seinen Klub.

Die Löwen hatten ihre besten Spieler in Torschütze Holebas und dem jungen Stefan Aigner. Bei Union überzeugten - trotz seines Fehlschusses - Dogan und Daniel Schulz.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel