vergrößernverkleinern
Jiri Bilek (l.) und Imre Szabics beließen es wie ihre Teams nicht bei halber Kraft © getty

Den Pfälzern reicht ein Unentschieden gegen den FC Augsburg, um die Schale zu gewinnen. Der Ausgleich fällt erst spät.

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern kehrt als Zweitliga-Meister in die Bundesliga zurück. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Der bereits als Aufsteiger feststehende viermalige Deutsche Meister kam zwar über ein 1:1 (0:0) gegen den FC Augsburg nicht hinaus, verwies aber dennoch den FC St. Pauli (1:2 gegen den SC Paderborn) auf den zweiten Platz.

Der Tabellendritte Augsburg kann Lautern und St. Pauli in die Eliteklasse folgen. Der FCA, der seine Topspieler beim FCK schonte, tritt am Donnerstag im Relegations-Hinspiel beim Bundesliga-16. 1. FC Nürnberg an, das Rückspiel findet drei Tage später statt.

Stephan Hain (74.) erzielte vor 50.300 Zuschauern im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion den Treffer für das Augsburger B-Team. Erik Jendrisek glich in der Nachspielzeit aus (90.+1).

Damit haben die Pfälzer, die 2006 aus der Bundesliga abgestiegen sind, die Spitzenposition in der Zweiten Liga durchgehend vom 13. bis zum 34. Spieltag besetzt.

Die Gastgeber waren in der ersten Hälfte zwar klar überlegen, beim Abschluss zeigten sie aber große Schwächen. Jiri Bilek (15.), Alexander Bugera (35.), Kapitän Martin Amedick (44.) und Jendrisek (45.) konnten die hochkarätigen Chancen nicht zur Führung nutzen.

Ndjeng trifft die Latte

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Pfälzer weiter die Partie und drängten auf die Führung. Die größte Möglichkeit hatte aber der Augsburger Marcel Ndjeng, der die Latte traf (69.).

Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Amedick und Mittelfeldspieler Jiri Bilek. Bei Augsburg überzeugten Innenverteidiger Stefan Buck und Torwart Lukas Kruse.

Nach der Partie erhielten die Pfälzer die Meisterschale der Zweiten Liga aus den Händen von FCK-Idol Horst Eckel und Liga-Vizepräsident Harald Strutz. Danach fiel der Startschuss zur offiziellen Aufstiegsparty.

Autokorso durch die Stadt

Nach der Feier mit den Fans im Stadion ging es für die Profis, den Trainer Marco Kurz und die Klub-Verantwortlichen um Vorstandsboss Stefan Kuntz im Autokorso durch die Stadt Richtung Rathaus.

Dort trugen sich die Spieler ins Goldene Buch der Stadt ein, um anschließend vom Balkon aus mit den Anhängern auf dem Rathausvorplatz zu feiern. Dort veranstalteten die Fans, die nicht im Stadion waren, bereits ab Mittag vor einer Großbildleinwand eine Party.

Trotz aller Feierlichkeiten haben Kuntz und Kurz bereits mit den Planungen für die kommende Saison begonnen. Das Team wird in der Bundesliga ein stark verändertes Gesicht haben.

Jendrisek nicht zu halten

Torjäger Jendrisek wechselt zum Vizemeister Schalke 04. Der vom Hamburger SV ausgeliehene U-21-Nationalspieler Sidney Sam wird von Erstligisten umworben und die Pfalz wohl auch verlassen.

Hinter dem Verbleib der ausgeliehenen Profis Georges Mandjeck, Markus Steinhöfer, Ivo Ilicevic und Daniel Pavlovic steht ein Fragezeichen. Verpflichtet hat der FCK bisher Christian Tiffert und Oliver Kirch.

Für die von vielen Fans erhoffte Verpflichtung von Nationalstürmer Miroslav Klose fehlt dem Heimatklub Kloses, dessen Etat sich in der Bundesliga auf knapp 15 Millionen Euro belaufen wird, das Geld.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel