vergrößernverkleinern
RW Ahlen stieg 2008 als Meister der Regionalliga Nord in die Zweite Liga auf © imago

Um sich auf die Kulisse in Kaiserslautern vorzubereiten, absolviert Ahlen besondere Einheiten. Der FCK hat Personalsorgen.

Von Felix Götz

München - Auf dem Betzenberg treffen am Freitag (ab 17.45 Uhr LIVE) mit Kaiserslautern und Ahlen die beiden Überraschungsteams der bisherigen Saison aufeinander. Der FCK steht als Fast-Absteiger auf Rang drei, direkt dahinter folgt Aufsteiger Ahlen.

Das Team von Trainer Milan Sasic kassierte vor zwei Wochen eine empfindliche 0:5-Pleite im Derby gegen die TuS Koblenz.

Vor der Partie gegen Ahlen haben die Lauterer Personalsorgen. Spielmacher Anel Dzaka muss eine Gelb-Rot-Sperre absitzen.

Sasic mit Personalsorgen

Erik Jendrisek kehrte erst am Donnerstag von der slowakischen Nationalelf zurück und hinter des Einsätzen von Marcel Ziemer, Kai Hesse, Josh Simpson, Laurentiu Reghecampf, Sidney Sam, Aimen Demai, Mathias Abel und Alexander Bugera steht ein großes Fragezeichen.

"Meine Spieler müssen kämpfen, sie müssen Laufbereitschaft und totalen Einsatz zeigen - und vor allem dürfen sie nicht zu viele Fehler machen", gibt Sasic gegenüber der "Allgemeinen Zeitung" die Richtung vor.

Fünf Mal ungeschlagen

Um sich darauf vorzubereiten, wie schwierig es vor 35.000 Zuschauern auf dem Betzenberg mit der Verständigung werden könnte, ließ Ahlen-Coach Christian Wück seine Spieler mit Ohrenstöpsel trainieren.

Verletzungssorgen hat Rot Weiss Ahlen dagegen kaum. Die auswärts bereits zwei Mal erfolgreichen Ahlener, die am letzten Spieltag 1:1 gegen Nürnberg spielten, müssen lediglich auf Grover Gibson und Manuel Bölstler verzichten.

Ahlen hat von den letzten fünf Partien keine einzige verloren und will diese Serie auch beim ersten Auftritt im Fritz-Walter-Stadion überhaupt, nicht abreißen lassen.

Nürnberg - Freiburg

Lange darf der ersehnte Befreiungsschlag des 1. FC Nürnberg nicht mehr auf sich warten lassen.

Sonst kann sich der "Club" seine Aufstiegsambitionen langsam abschminken und muss sich vielleicht sogar nach ganz unten orientieren.

Jetzt kommt ausgerechnet der mit fünf Siegen aus sieben Partien so stark in die Saison gestartete SC Freiburg ins Easycredit-Stadion.

"Freiburg ist eine sehr spielstarke Mannschaft. Wir müssen alles versuchen, um diese Spielweise zu unterbinden", fordert "Club"-Trainer Michael Oenning.

"Club" mit Katastrophen-Start

Sein Motto: "Neues Spiel, neues Glück." Nürnberg hat ähnlich wie in der vergangenen Saison in der ersten Liga einen Katastrophen-Start erwischt.

Seit sieben Pflichtspielen sind die Franken inklusive DFB-Pokal sieglos. Der letzte und einzige Erfolg in dieser Saison gelang am ersten Spieltag gegen Augsburg, damals noch unter Trainer Thomas von Heesen.

Kluge kehrt zurück

Michael Oenning hingegen ist weiter glücklos und dürfte bei einer erneuten Pleite gehörig unter Druck geraten.

Wichtig für Oenning: Er kann endlich wieder auf Routinier Peer Kluge zurückgreifen, der eine Adduktorenzerrung auskuriert hat.

Aleksandar Mitreski ist nach einem Bandscheibenvorfall zwar wieder ins Training eingestiegen, wird aber gegen Freiburg noch nicht zur Verfügung stehen.

Dutt hat alle Mann an Bord

Freiburg-Coach Robin Dutt hat alle Mann an Bord. Die zuletzt angeschlagenen Heiko Butscher, Tommy Bechmann, Oliver Barth, Suat Türker und Jonathan Jäger konnten voll trainieren.

Und so will der SC seine Position auf den Aufstiegsplätzen weiter festigen, auch wenn der Trainer seine Mannschaft nicht zwingend als Favorit ansieht.

"Wir lassen uns nicht vom Tabellenstand unseres Gegners blenden", sagt Dutt.

Osnabrück - Oberhausen

Eine Grippewelle macht RW Oberhausen vor dem Gastspiel in Osnabrück zu schaffen.

"Wir müssen abwarten, wie sich der Zustand jedes Einzelnen entwickelt bis zum Spiel. Wir haben im Training die Belastung gedrosselt, damit die Spieler nicht zu viel Kraft verlieren. Am Freitag wissen wir dann, wer voll belastbar ist und spielen kann", beschreibt RW-Trainer Jürgen Luginger die angespannte Situation.

VfL-Coach "Pele" Wollitz muss auf die verletzten Rene Trehkopf, Tom Geißler, Paul Thomik, Assimiou Toure und Gaetano Manno verzichten.

Für beide Mannschaften wird es eine ganz wichtige Partie. Wer siegt, der distanziert sich vorerst zumindest ein kleines Stück von den Abstiegsplätzen.

Wer steigt auf? Hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel