vergrößernverkleinern
Die Mitspieler beglückwünschen Yacine Abdessadki zu seinem Führungstreffer © getty

Mit einem 3:0 in Ahlen erobert Freiburg die Tabellenspitze. Gegen den Aufsteiger demonstrieren die Breisgauer ihre Klasse.

Ahlen - Der SC Freiburg hat zumindest für 42 Stunden die Tabellenführung der Zweiten Liga erobert.

Die Breisgauer gewannen zum Auftakt des 9. Spieltags bei Aufsteiger Rot-Weiss Ahlen mit 3:0 (2:0) und punkteten nach zwei Niederlagen ohne eigenes Tor wieder in der Fremde.

Mit 19 Punkten zog die Mannschaft von Trainer Robin Dutt vorübergehend am 1. FC Kaiserslautern (19) und dem FSV Mainz 05 (17) vorbei, die erst am Sonntag spielen.

Verhaltener Beginn

Ahlen kassierte nach überraschend starkem Saisonstart dagegen die zweite Niederlage hintereinander und muss sich mit 14 Punkten nun Richtung Tabellen-Mittelfeld orientieren.

Yacine Abdessadki (15.), Andreas Glockner (27.) und Mohammadou Idrissou (84.) erzielten die Tore für den SC.

Vor etwa 3580 Zuschauern im Wersestadion übernahmen die Gäste nach verhaltener Anfangsphase das Kommando.

Traumtor durch Glockner

Spätestens Abdessadkis Führungstreffer gab dem Spitzenteam die nötige Sicherheit. Sehenswert war auch der zweite Treffer durch Glockner, der mit einem Freistoß aus 24 Metern erfolgreich war.

"Bis auf einige leichte Fehler zu Beginn haben wir insgesamt gut gestanden. Ich habe die Mannschaft in der Pause darauf eingestellt, dass wir noch einmal eine richtige Druckphase der Ahlener vor uns haben könnten", resümierte Freiburgs Trainer Robin Dutt.

Schlechte Chancenverwertung

Nach dem Wechsel verstärkte Ahlen etwas den Druck, Rene Müller scheiterte aber Simon Pouplin im Tor der Freiburger.

RW-Coach Christian Wück war nach dem Spiel auch "eigentlich zufrieden", kritisierte aber die schwache Chancenauswertung: "In der Regionalliga war es unsere Stärke, aus wenigen Möglichkeiten Tore zu erzielen. Da müssen wir wieder hinkommen!"

Abdessadki stark

Beste Spieler bei den Gastgebern waren Baldo di Gregorio und Kevin Großkreutz.

Beim SC überzeugten vor allem Pouplin und Abdessadki.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel