vergrößernverkleinern
Verteidiger Ingo Hertzsch spielt seit 2006 für den FC Augsburg © imago

Während in Augsburg der Trainer vor dem Aus steht, kann Ingolstadts Coach Thorsten Fink trotz eines Debakels in Ruhe arbeiten.

Von Andreas Kloo

München - Verkehrte Welt vor dem bayerischen Derby (Fr., 17.45 LIVE ) zwischen dem FC Ingolstadt und dem FC Augsburg: Während beim Gastgeber trotz der 1:6-Pleite in Duisburg nicht die Spur von Kritik am Trainer aufkommt, geht in Augsburg die Diskussion um Holger Fach weiter.

Und dass, obwohl die Mannschaft nach einem 3:2 über St. Pauli die Abstiegsplätze verließ. Aber Manager Andreas Rettig verweigerte ein klares Bekenntnis zum Trainer.

Darüber hinaus berichtet die "Augsburger Allgemeine", dass der FCA bereits seit mehreren Tagen in Kontakt mit dem kürzlich in Gladbach entlassenen Jos Luhukay stehe.

"Ich kann mich nicht erinnern, dass schon mal ein Trainer entlassen worden ist, der gerade gewonnen hat", wunderte sich Holger Fach bei Sport1.de über die neuerlichen Diskussionen.

Fragezeichen hinter Thurk

Für die Partie beim Aufsteiger ist der 46-Jährige optimistisch: "Ich denke, dass die große Nervenbelastung, die gegen St. Pauli spürbar war, jetzt etwas abgefallen ist und die Mannschaft befreiter auftreten kann."

Fraglich ist allerdings, ob der Siegtorschütze vom Pauli-Spiel, Michael Thurk, im Derby auflaufen kann. Den Stürmer plagt eine Knieblessur.

Fink will nicht "draufhauen"

Im Gegensatz zu Fach spürt Ingolstadts Trainer Thorsten Fink keinen Druck. Auch seiner Mannschaft ersparte er nach dem Debakel in Duisburg ein Donnerwetter.

"Es bringt jetzt nichts , auch noch auf die Jungs draufzuhauen, erklärte Fink während der Woche. Auch große personelle Veränderungen will Fink nicht vornehmen.

Nur auf der linken Abwehrseite ersetzt Christopher Reinhard Heiko Gerber.

Greuther Fürth - Alemannia Aachen

In Aachen dagegen überschlugen sich in den letzten Tagen die Ereignisse. Nachdem Sportdirektor Jörg Schmadtke das Ende seiner Tätigkeit zum Saisonende via TV angekündigt hatte, setzte ihn der Verein tags darauf vor die Tür.

Nun sucht eine vierköpfige Findungskommission um Geschäftsführer Frithjof Kraemer sowie die EX-Profis Erik Meijer und Eric van de Luer sowie Scout Herrmann Grümmer einen Nachfolger.

Wie in Augsburg entstand auch in Aachen paradoxerweise nach einem Sieg Unruhe. Ob die Mannschaft dadurch in ihrer Vorbereitung auf die nächste Partie gestört wurde, wird sich in Fürth zeigen.

Möhlmann warnt vor Alemannia

Die "Kleeblättler" brennen nach der Derby-Pleite gegen die Löwen auf Wiedergutmachung. Vor der Alemannia ist das Team gewarnt.

"Wir haben am Montagabend gesehen, wie gut Aachen spielen kann. Sie sind in der Lage gegen sehr gute Gegner nicht nur zu bestehen, sondern diese zu schlagen", meint Trainer Benno Möhlmann zum Gegner.

Rot-Weiss Ahlen - SC Freiburg

Ahlen und Freiburg gehören sicherlich zu den Klubs, die mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein können. SC-Coach Robin Dutt erwartet allerdings ein Kampfspiel. Ob das seiner technisch beschlagenen Mannschaft liegt, muss sie beweisen.

"Auch als spielerisch orientierte Mannschaft müssen wir mal auf einfache Mittel zurückgreifen", fordert der 43-Jährige. Bei Ahlen muss Trainer Christian Wücke seine bislang verlässliche Viererkette umstellen. Nils Döring rückt für den gelbgesperrten Marinko Miletic in die Mansnchaft.

FSV Frankfurt - Hansa Rostock

Im Duell zwischen dem Tabellenletzten FSV Frankfurt und Hansa Rostock wäre alles andere als ein Erfolg der Gäste eine Riesenüberraschung. Beim 9:0 gegen Koblenz demonstrierte der Bundesliga-Absteiger seine ganze Stärke.

Doch Trainer Frank Pagelsdorf warnt bei Sport1.de: Wir dürfen den Sieg nicht zu hoch bewerten."

Bei den Hessen zeigte sich Manager Bernd Reisig nach dem 1:3 in Wehen aber nicht gerade optimistisch: "Wie wir uns präsentieren, macht mir mehr Angst als der Blick auf die Tabelle."

FC St. Pauli - SV Wehen-Wiesbaden

Hoffnung keimt dagegen beim Nachbarn aus Wehen auf. Der SVW gab mit dem Sieg über den FSV die Rote Laterne ab und will nun beim FC St. Pauli nachlegen.

Die Hamburger wollen mit den genesenen Filip Trojan und Morike Sako die Last-Minute-Pleite in Augsburg vergessen machen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel