vergrößernverkleinern
Charles Takyi (r., gegen Bastian Oczipka) erzielte das zwischenzeitliche 1:1 © imago

Rostock sitzt nach der Heimpleite gegen Fürth weiter im Niemandsland der Tabelle fest. Die Franken machen einen großen Sprung.

Rostock - Die SpVgg Greuther Fürth hat wieder direkten Anschluss an die Aufstiegsplätze hergestellt.

Nach zuletzt zwei Spielen ohne Sieg in Folge gewann das Team von Trainer Benno Möhlmann bei Hansa Rostock 2:1 (0:1) und verbesserte sich zumindest für eine Nacht auf den vierten Platz.

Hansa verpasste dagegen den Sprung in das obere Tabellendrrittel.

Führung nach 41 Sekunden

Fin Bartels brachte Hansa vor 11.000 Zuschauern nach nur 41 Sekunden in Führung.

Doch vom 9:0-Rekordsieg, den Rostock neun Tage zuvor gegen TuS Koblenz gelandet hatte, war das Team von Trainer Frank Pagelsdorf meilenweit entfernt.

"Wir haben unsere Chancen nicht genutzt", lautete Pagelsdorfs knappes Statement.

Takyi und Nehrig treffen

Charles Takyi (72.) und Bernd Nehrig (75., Foulelfmeter) sorgten mit ihren Toren für einen verdienten Sieg der Gäste.

"Wir haben Moral bewiesen, nie aufgegeben und nach dem 1:1 auf Sieg gespielt", sagte Fürhts Top-Torjäger Sami Allagui (9 Treffer).

Hahnel verhindert Schlimmeres

Hansa hatte es nur Torwart Jörg Hahnel zu verdanken, dass Fürth nicht schon zur Pause in Führung lag.

Takyi (17.), Thorsten Burkhardt und Thomas Wörle (je 21.) scheiterten aber an Hahnel.

Bartels verpasst

Nach der Pause verpasste zunächst Bartels das mögliche 2:0 (48.), ehe Takyi und Nehrig trafen.

Den Foulelfmeter hatte Benjamin Lense mit einem unnötigen Foul an Ivo Ilicevic verschuldet.

Bei Rostock überzeugte neben Hahnel noch Abwehrspieler Orestes. Torwart Stephane Loboue und Thorsten Burkhardt waren die besten Fürther Spieler.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel