vergrößernverkleinern
Claus-Dieter "Pele" Wollitz trainierte von 2004 bis 2009 den VfL Osnabrück © getty

Energie Cottbus hat beim Saisonstart Selbstvertrauen getankt. Trainer Pele Wollitz ist zufrieden, warnt aber auch vor Bielefeld.

München - So sieht Selbstbewusstsein aus.

"Es gibt aktuell keinen Grund, um die Aufstellung ein Geheimnis zu machen", sagt Cottbus-Trainer Pele Wollitz vor dem Auftritt des FC Energie bei Arminia Bielefeld (alle Sonntagsspiele, ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Nach dem überzeugenden 2:0-Erfolg zum Saisonauftakt gegen Fortuna Düsseldorf treten die Lausitzer die Reise nach Ostwestfalen mit ganz breiter Brust an.

Seine Startformation dürfte Wollitz für den Auftritt auf der Alm wohl kaum verändern. Und die Einstellung soll auch die gleiche sein:

"Wir müssen die gleiche Gier wie gegen Düsseldorf an den Tag legen, dann bestehen durchaus gute Aussichten", erklärt Wollitz.

Wollitz warnt vor der Arminia

Als einziges der sechs Teams, die am Sonntag im Einsatz sind, hat Energie sein erstes Saisonspiel gewonnen. Mit einem deutlichen Sieg ist sogar die Tabellenführung drin.

Doch Wollitz warnt auch vor den Bielefeldern. "Arminia hat eine junge Mannschaft und spricht vom Umbruch. Das kennen wir aus eigenem Erleben", erinnert er:

"Es heißt, einziges Ziel sei der Klassenerhalt. Solch eine Konstellation kann auch beflügeln."

Ziege mit bescheidenen Ansprüchen

Davon war allerdings am ersten Spieltag nichts zu sehen. Beim FSV Frankfurt unterlag die Arminia beim Liga-Debüt von Trainer Christian Ziege.

Zumindest in der zweiten Halbzeit steigerten sich die Ostwestfalen aber. "Wenn wir es gegen Cottbus so engagiert angehen, wie in den letzten Minuten gegen den FSV, dann bin ich zufrieden", sagt Ziege.

Er hat die schwere Aufgabe, die Bielefelder nach den finanziellen Turbulenzen der Vorsaison in sichere Gefilde zu lenken. Vom Selbstbewusstsein der Cottbuser ist die Arminia noch weit entfernt.

SPORT1 hat die Infos zu den weiteren Zweitliga-Partien vom 2. Spieltag:

SONNTAG:

alle Spiele ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER

TSV 1860 München - VfL Osnabrück:

1860 München holte aus den letzten drei Zweitliga-Heim-Begegnungen sieben Zähler. Gegen Osnabrück konnten die Münchner allerdings noch nie ein Heimspiel gewinnen (drei Unentschieden).

Aufsteiger Osnabrück startete mit zwei Niederlagen mit jeweils drei Gegentoren in die Saison. In sechs Aufeinandertreffen (ein Sieg, vier Unentschieden, eine Niederlage) mit dem TSV blieben die Osnabrücker nur einmal ohne einen Gegentreffer.

Karlsruher SC - Alemannia Aachen:

Beim KSC, der seit fünf Zweitliga-Heimspielen ungeschlagen ist (drei Siege, zwei Unentschieden), ist der Druck auf den umstrittenen Trainer Markus Schupp nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt weiter gewachsen.

Von seinen bislang 12 Heimauftritten gegen Aachen konnte der KSC nur drei gewinnen (fünf Unentschieden, vier Niederlagen).

Aachen gewann von seinen letzten acht Zweitliga-Auswärtspartien nur eine (1:0 gegen Rot Weiss Ahlen am 18. April). (1:1 und 1:3)

MONTAG:

ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und ab 20 Uhr im LIVE-TICKER

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC:

Düsseldorf ist bereits seit dem 19. April 2009 in Liga-Heimspielen ungeschlagen (16 Siege, vier Unentschieden).

Von ihren bislang sechs Zweitliga-Spielen gegen Hertha konnten die Düsseldorfer keines gewinnen (fünf Unentschieden, eine Niederlage).

Die mit zwei Erfolgen in die Saison gestarteten Berliner sind seit fünf Pflicht-Auswärtspartien ungeschlagen (drei Siege, zwei Unentschieden).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel