SPORT1-Kolumnist Frank Buschmann ist vom Berliner Sieg in Düsseldorf begeistert und bricht eine Lanze für KSC-Coach Schupp.

Hallo Fußball-Freunde,

bekanntlich bin ich gerade in der Türkei und berichte dort für SPORT1 von der Basketball-WM.

Die Zweite Liga habe ich dennoch auch von hieraus genau im Auge - natürlich auch via Internet.

Der Gewinner des zweiten Spieltags heißt aus meiner Sicht Hertha BSC Berlin.

Die Berliner haben in Düsseldorf ein Zeichen gesetzt, schließlich hat Fortuna in der vergangenen Saison kein einziges Heimspiel abgegeben.

Der Sieg ist auch ein besonderer Erfolg für Markus Babbel.

Der Coach setzt den Star Raffael auf die Bank und die Mannschaft lässt Babbel nicht im Stich. Und er hat damit gezeigt, dass er keine Rücksicht auf große Namen nimmt.

Nach sechs Punkten aus zwei Spielen kann sowieso niemand meckern.

Gleiches gilt für die Augsburger, die zwar kein Feuerwerk abgebrannt haben, aber doch ihren Job gegen Paderborn erledigt haben.

Ganz anders erging es den Bochumern, die sich in Aue eine blutige Nase holten. Aus meiner Sicht ist das der Beleg, dass die Zweite Liga kein Selbstgänger ist.

Denn nicht nur Erzgebirge kämpft, kratzt und beißt in vorbildlicher Manier. Die Mission Aufstieg kann deshalb für alle Favoriten ein langer und schwieriger Weg werden.

Greuther Fürth und Energie Cottbus haben mit den Erfolgen gegen Union Berlin beziehungsweise Arminia Bielefeld bewiesen, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Zum Klub der Teams mit zwei Auftaktsiegen gehört auch der MSV. Allerdings hat Duisburg die ersten beiden Partien gegen zwei Aufsteiger gewonnen.

Beeindruckt hat mich bisher Ivica Grlic. Er ist im Spätherbst seiner Karriere, geht aber als Leitfigur vorneweg und ist bei Standards noch immer Gold wert.

Stefan Maierhofer macht zwei Kopfballtore, mit seinen 2,02 Metern sollte das auch keinen wundern. Aus ihm hätte ebenso ein klasse Basketballer werden können!

Und wenn die Duisburger in den nächsten zwei, drei Spielen nachlegen können, zählen sie meiner Meinung nach zum Verfolgerkreis.

Karlsruhe gelingt gegen Aachen ein Befreiungsschlag. Dieser Erfolg ist sehr hoch zu bewerten, nach dem, was unter der Woche beim KSC geboten war.

Salopp formuliert war das - von außen betrachtet ? "die Karlsruher Puppenkiste".

Denn: Ich halte Markus Schupp definitiv nicht für einen Stinkstiefel.

Vorstandsmitglieder forderten ja bereits vor der Saison den Kopf des Trainers, nach der ersten Niederlage wurde gleich spekuliert, wie lange sich Markus Schupp noch hält.

Wenn jemand ein Problem mit Schupp hat, sollte er es offen sagen.

Bis nächste Woche,Euer Frank Buschmann

Die Stimme von Frank Buschmann ist jedem Sport-Fan ein Begriff: Egal ob beim Basketball oder Fußball - Frank Buschmann moderiert und kommentiert bei SPORT1 mit Leib und Seele und Expertise. Er wird von nun an jeden Zweitliga-Spieltag mit einer Kolumne begleiten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel