vergrößernverkleinern
Doppelter Vollstrecker gegen Bielefeld: Herthas Rob Friend © imago

Auch gegen Bielefeld unterstreichen die Berliner ihren Ruf als Aufstiegsaspirant Nummer eins. Ein Ex-Gladbacher lang doppelt hin.

Berlin - Drittes Spiel, dritter Sieg: (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Hertha BSC Berlin hat in der Zweiten Bundesliga dank Rob Friend den Wiederaufstieg weiter fest im Blick.

Der frühere Stürmer von Mönchengladbach erzielte beim 3:1 (2:0) gegen Arminia Bielefeld einen Doppelpack.

Die Ostwestfalen indes warten unter Trainer Christian Ziege nach drei Niederlagen weiter auf den ersten Punktegewinn.

Friend trifft sogleich

Vor 47.726 Zuschauern erwischten die Hauptstädter einen Auftakt nach Maß. Friend erzielte mit der Schulter (5.) nach einem Freistoß von Raffael die Führung.

Adrian Ramos, der nach seinem Zusammenbruch im Länderspieleinsatz für Kolumbien grünes Licht für einen Liga-Einsatz erhalte hatte, erhöhte zwei Minuten später per Kopf auf 2:0.

In der 79. Minute war Friend mit seinem dritten Saisontor erneut zur Stelle. Oliver Neuville konnte in der Nachspielzeit (90.+1) für die Gäste nur noch verkürzen.

"Danach lief es wie von allein"

"Wir haben von einem guten Start profitiert. Danach lief es wie von allein", sagte Herthas Abwehrspieler Lewan Kobiaschwili. Kapitän Andre Mijatovic erklärte: "Wenn wir so weiterspielen, wird es jeder Gegner in dieser Liga schwer gegen uns haben."

Bei den Bielefeldern herrschte Ratlosigkeit: "Wir haben den Anfang verschlafen, sind nie ins Spiel gekommen. Wenn wir jedes Spiel 0:2 hinten liegen, wird es schwierig für uns", sagte Rüdiger Kauf.

Ziege feuert vergebens an

Obwohl Trainer Ziege seine Mannschaft nahezu während der gesamten Partie vom Spielfeldrand anfeuerte, präsentierte sich die Arminia harmlos und ließ den notwendigen Einsatz vermissen.

Lange Zeit näherte sich die Arminia nur durch Standardsituationen dem gegnerischen Tor.

Ansonsten stand die vom Ex-Bielefelder Andre Mijatovic gut organisierte Viererkette der Berliner sicher.

Eilhoff verhindert Schlimmeres

Auch im zweiten Durchgang behielt Hertha die Oberhand. Bielefeld durfte sich bei Schlussmann Dennis Eilhoff bedanken, dass der Rückstand nicht noch höher ausfiel.

In der 54. rettete Eilhoff vor Ramos. Drei Minuten später kam Waleri Domowtschisky nach einer Ecke aus kurzer Distanz frei zum Schuss, doch wieder war Arminias Nummer eins zur Stelle.

In der 60. Minute bot sich für Neuville nach einem Fehler von Roman Hubnik eine Chance, doch der Ex-Nationalspieler spitzelte den Ball am langen Pfosten vorbei.

Ehrentreffer durch Neuville

Vier Minuten waren die Berliner wieder am Drücker. Der Brasilianer Raffael schob den Ball allerdings nach einem sehenswerten Alleingang knapp am Tor der Gäste vorbei, ehe Neuville noch der Ehrentreffer für Bielefeld glückte.

Bei den Hausherren ragten Raffael und Ramos aus einer starken Mannschaft heraus, bei Bielefeld verdienten sich Eilhoff und Neuville Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel