vergrößernverkleinern
Der FC Energie Cottbus trägt seine Heimspiele im Stadion der Freundschaft aus © getty

Energie erwischt einen Blitzstart, dann dreht der KSC die Partie. Drei Tore in sechs Minuten retten Cottbus einen Punkt.

Cottbus - Zehn Tore, kein Sieger: Beim ersten 5:5 der Zweitliga-Geschichte ließen Gastgeber Energie Cottbus und der Karlsruher SC ihre Fans am 3. Spieltag der Zweiten Liga durch ein Wechselbad der Gefühle gehen.

Cottbus bleibt bei sieben Punkten weiter ungeschlagen, Karlsruhe verpasste angesichts einer 4:2-Halbzeitführung den zweiten Saisonsieg.

Macauley Chrisantus (26.), Michael Mutzel (29.), Anton Fink (34. ), Alexander Iaschwili (40.) und Timo Staffeldt (55.) trafen für Karlsruhe, nachdem Torjäger Nils Petersen (1.) und Marc-Andre Kruska (16.) die Gastgeber vor 9875 Zuschauern im Stadion der Freundschaft früh 2:0 in Führung gebracht hatten.

Jiayi Shao (66.), Petersen (69.) mit seinem vierten Saisontor und Jules Reimerink (73. ) bescherten Cottbus in der Schlussphase noch einen Zähler.

"Keine Ordnung"

"Wir haben glücklich die ersten beiden Tore gemacht, hatten keine Ordnung. Karlsruhe hat gut umgeschaltet und ein gutes Pass-Spiel gezeigt", sagte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Energie erwischte einen Blitzstart. Nach einer Flanke von Daniel Adlung stoppte Petersen den Ball im Strafraum mit der Brust und traf aus der Drehung zum 1:0.

Da waren gerade 19 Sekunden gespielt. Nach einer von Godfried Aduobe zu kurz abgewehrten Ecke schlenzte Kapitän Kruska den Ball aus 18 Metern zum 2:0 in den Winkel.

KSC schlägt zurück

Die Freude über die klare Führung war aber kurz. Ein Doppelschlag von Chrisantus und Mutzel bescherte Karlsruhe den Ausgleich (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle).

Fink selbst zeichnete in der 34. Minute für das 3:2 der Gäste verantwortlich.

Noch vor der Pause legte Iaschwili den vierten Treffer der Badener nach. In der 55. Minute verwertete Staffefeldt eine Iaschwili-Vorlage zum 5:2.

Drei Tore in sechs Minuten

Der eingewechselte Shao mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 66. Minute, Petersen per Abstauber und der ebenfalls eingewechselte Reimerink nach einem tollen Sololauf retteten Cottbus innerhalb von sechs Minuten einen Zähler.

Nach einem Tor des eingewechselten Christopher Nguyen schien der KSC dann doch noch als Sieger vom Platz zu gehen, aber Schiedsrichter Florian Steuer pfiff den Vorteil wegen eines vorangegangenen Foulspiels zurück. Stattdessen gab es nur Freistoß für die Badener.

Bei Cottbus konnten Petersen und Kruska überzeugen. Aus der starken Karlsruher Mannschaft ragten Iaschwili und Staffeldt heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel