vergrößernverkleinern
Michael Thurk (l.) erzielte das 1:0 für Augsburg mit einem sehenswerten Schuss © imago

Weder Fisch, noch Fleisch: Der VfL Osnabrück und der FC Augsburg treten im Abstiegskampf der Zweiten Liga auf der Stelle.

Osnabrück - Es geht nicht voran: Der VfL Osnabrück und der FC Augsburg trennen sich 1:1 (1:1).

Damit haben es beide Teams verpasst, sich im Tabellenkeller etwas Luft zu verschaffen.

Für die Augsburger, die einem Sieg näher waren, bedeutete es das vierte Spiel in Serie ohne Niederlage.

Fach zwiegespalten

FCA-Trainer Holger Fach sagte: "Ich bin zwiegespalten, weil wir einerseits genügend Chancen hatten, um das Spiel für uns zu entscheiden."

Allerdings sah der Coach auch, dass Osnabrück ebenfalls Möglichkeiten hatte. "Auf der anderen Seite hatten wir am Ende des Spiels das Glück auf unserer Seite."

VfL stoppt Abwärtstrend

Der VfL konnte in einer durchwachsenen Partie nach zuletzt zwei Pleiten immerhin seinen Abwärtstrend stoppen.

Michael Thurk brachte die Gäste mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze bereits in der dritten Minute in Führung.

Henning Grieneisen gelang in der 42. Minute der Ausgleich, nachdem er wenige Minuten zuvor bereits den Pfosten getroffen hatte (36.).

Wessels trumpft auf

In der zweiten Hälfte konnte sich der VfL vor 12.100 Zuschauern letztendlich bei Keeper Stefan Wessels bedanken, dass es wenigstens zu einem Punkt reichte.

Wessels rettete bei sehr guten Möglichkeiten für den FCA je zweimal gegen Tobias Werner und Sandor Torghelle.

So bewertete es auch Osnabrück-Trainer Claus-Dieter Wollitz: "Stefan Wessels hat uns in dieser Phase im Spiel gehalten."

Beim VfL war neben dem starken Wessels Pierre de Wit am auffälligsten. Augsburg hatte in Werner und Thurk, der jedoch bereits nach 38 Minuten mit muskulären Problemen ausgewechselt werden musste, seine stärksten Akteure.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel