vergrößernverkleinern
Der Freiburger Trainer Robin Dutt ärgerte sich enom über die Pleite © getty

Der SC Freiburg geht in Ingolstadt unter. In der Mannschaft des Aufstiegsfavoriten ist überhaupt keine Kraft, um sich zu wehren.

Der SC Freiburg verliert in der Zweiten Bundesliga nach einer desolaten Leistung im Kampf um den Aufstieg immer mehr an Boden.

Die Breisgauer unterlagen beim Aufsteiger FC Ingolstadt 04 verdient mit 0:4 (0:2).

"So wie wir heute gespielt haben, dürfen wir uns nicht präsentieren. Das ist einem Aufstiegskandidaten nicht würdig", analysierte Freiburg-Trainer Robin Dutt.

Höchste Saisonniederlage

Für Freiburg war es bereits die vierte Pleite in den vergangenen sechs Spielen, die zweite in Folge und die höchste der Saison.

Dagegen feierte Ingolstadt nach drei Partien ohne Sieg wieder ein Erfolgserlebnis.

Vor 4229 Zuschauern gingen die Gastgeber durch ein Eigentor von Johannes Flum bereits in der sechsten Minute in Führung.

Karl an zwei Toren beteiligt

Der Freiburger verlängerte, bedrängt von Markus Karl, einen weiten Einwurf ins eigene Netz.

Markus Karl sorgte in der 35. Minute im Anschluss an einen Eckball per Kopf für das 2:0.

Debütant triftt

Vratislav Lokvenc gelang kurz nach der Pause (48.) das 3:0, ehe Andreas Buchner in der 69. Minute sogar auf 4:0 erhöhte.

Der Zweitliga-Debütant strahlte nach der Partie übers ganze Gesicht. "Klar, macht das mit der Mannschaft enorm Spaß", erzählte Buchner den Reportern.

Den völlig enttäuschenden Freiburgern fehlte das Engagement und die Entschlossenheit, um den kämpferisch starken FCI in Gefahr zu bringen.

"Sie wollten nach vorne was machen, haben aber nicht die entscheidenden Torchancen herausspielen können, weil wir sehr diszipliniert gearbeitet haben", resümierte der zufriedene Ingolstädter Coach Thorsten Fink.

SC-Manager schimpft

"Das war eine unsere schlechtesten Saisonleistungen, vielleicht sogar die schlechteste", schimpfte SC-Manager Dirk Duffner bereits zur Pause.

Nach der Partie war er noch eine Stufe wütender: "Das war einfach viel zu wenig. So kann man sich nicht präsentieren, wenn man unsere Ziele hat."

Dutt: "Werden intern eniges besprechen"

Und Trainer Robin Dutt sagte im DSF: "Ich möchte mich mit jeder öffentlichen Kritik zurückhalten. Wir werden intern aber einiges besprechen müssen."

Beste Spieler bei Ingolstadt waren Karl und Michael Wenczel.

Bei Freiburg erreichte kein Spieler Normalform.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel