vergrößernverkleinern
Der Georgier Alexander Iashvili (M.) kam 2007 von Freiburg zum Karlsruher SC © getty

Gegen Paderborn sichern sich die Karlsruher drei Punkte durch ein SC-Eigentor und einen Elfmeter. Kapllanis Treffer reicht nicht.

Karlsruhe - Alexander Iashvili hat dem Karlsruher SC den zweiten Saisonsieg gesichert.

Der Georgier war in der 90. Minute per Foulelfmeter zum 2:1 (1:1)-Siegtor gegen den SC Paderborn erfolgreich. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Mit sieben Punkten machten die Karlsruher einige Plätze in der Tabelle gut und sind jetzt Siebte. Paderborn hat drei Zähler auf dem Konto und wird auf Position elf geführt.

Allerdings tat sich der KSC lange Zeit sehr schwer.

Brückner trifft ins eigene Netz

Daniel Brückner brachte die Gastgeber per Eigentor in der 29. Minute in Führung.

Der Mittelfeldspieler wollte zur Ecke klären, köpfte jedoch eine Hereingabe von Alexander Iashvili ins eigene Tor.

Die Paderborner glichen durch den Ex-Karlsruher Edmond Kapllani in der 37. Minute aus.

Die Vorarbeit leistete vor 12.537 Zuschauern Markus Krösche.

Paderborn steht gut

Fünf Tage nach dem 5:5-Torfestival in Cottbus war dem KSC zwar das Bemühen anzumerken, viel Druck zu entfachen.

Doch die Ostwestfalen standen kompakt in der Abwehr und störten immer wieder geschickt die Angriffsbemühungen der Karlsruher.

So blieben Torchancen Mangelware.

Auch Staffeldt überzeugt

Selbst nach der glücklichen Führung durch das Eigentor wurde das Spiel des KSC nicht zwingender.

Die Bestnoten aufseiten der Hausherren verdienten sich Iashvili und Timo Staffeldt.

Die stärksten Kräfte hatte Paderborn in Kapllani und Krösche.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel