vergrößernverkleinern
Da geht's lang: Fürths Trainer Benno Möhlmann gibt die Richtung vor - nach oben © getty

Fürth bläst zum Sturm auf Rang zwei. Im zweiten Freitag-Spiel (ab 17.45 Uhr LIVE) muss auch Aachen gegen ein Kellerkind ran.

München - Jetzt gilt's: Mit einem Sieg über Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden will die SpVgg Greuther Fürth am Freitag (ab 17.45 Uhr LIVE) einbrechen in die Phalanx des Führungstrios Kaiserslautern, Mainz und Freiburg.

Zumindest bis zum Sonntag ist der Sprung auf Rang zwei möglich.

"Wir können die Woche sehr gut beenden", sagt Benno Möhlmann, der beim 2:1 in Rostock unter der Woche eine Weiterentwicklung seines Teams ausgemacht haben will und dabei vor allem das Kombinationsspiel und Zweikampfverhalten lobte.

Personelle Änderungen wird es beim Rangvierten daher wohl nicht geben.

Reisinger wieder fit

Allerdings kehrt Stefan Reisinger nach überstandener Oberschenkelverletzung in den Kader zurück.

Bei den Hessen wiederum, erst ein Saisonsieg bei acht erzielten Tore und auswärts mit gerade mal einem Zähler, drücken unter anderem die Ausfälle von Vlado Jeknic (Knieprobleme), Torge Hollmann (Aufbautraining) und Hui Xie (Armbruch).

Zudem gelang Wehen Wiesbaden auf fremdem Platz erst ein Treffer.

Erst ein Auswärtstreffer

Im Fürther Playmobilstadion standen sich beide Teams erst einmal gegenüber - in der Vorsaison hieß es dabei 1:1.

FSV Frankfurt - Alemannia Aachen

Die Alemannia wirkt angeschlagen: Die Scharte der ersten Saison-Heimschlappe (0:2 gegen Rot Weiss Ahlen) soll nun bei Kellerkind FSV Frankfurt ausgewetzt werden. Beim Auftritt in der Commerzbank Arena müssen die Schwarz-Gelben jedoch ohne Reiner Plaßhenrich auskommen.

Zwei Spiele hatte der Kapitän mit dreifach gebrochener Nase bestritten, ehe die Fraktur am Mittwoch dann doch operiert wurde. Ersetzt wird Plaßhenrich vermutlich durch Cristian Fiel oder Daniel Brinkmann. Die Mannschaftsbinde übernimmt Matthias Lehmann auflaufen.

Coach Jürgen Seeberger erwartet eine defensive Ausrichtung des FSV, auch vor heimischer Kulisse - und einen Sieg seines Teams, obwohl auswärts bisher drei Niederlagen und zwei Unentschieden zu Buche stehen.

Barletta gesperrt

Die Bilanz spricht für die Alemannia: Das letzte Aufeinandertreffen in der Saison 1982/'83 endete mit 3:1. Den Frankfurtern fehlen Lars Weißenfeldt (Zerrung) und Angelo Barletta (Gelb-Rot-Sperre).

Wer steigt auf? Hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel