vergrößernverkleinern
Kruska (l.) erzielte den 2:0-Endstand per Foulelfmeter © getty

Die Lausitzer setzen sich im Verfolgerduell gegen Greuther Fürth durch. Torjäger Petersen bringt Energie auf die Siegerstraße.

Cottbus - Energie Cottbus hat seinen Traumstart in die neue Saison fortgesetzt und den Platz in der Spitzengruppe gefestigt.

Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz siegte im Topspiel gegen die zuvor punktgleiche SpVgg Greuther Fürth 2:0 (1:0) und kletterte mit 13 Punkten zumindest vorübergehend auf den zweiten Platz. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Den Sprung an die Spitze verfehlten die Lausitzer nur, weil Hertha BSC Berlin nach dem 4:0 gegen den Karlsruher SC die bessere Tordifferenz aufweist.

Die Fürther fielen nach der ersten Niederlage auf den vierten Rang zurück und sind punkt- und torgleich mit Rot-Weiß Oberhausen.

"Im Moment haben wir das Quentchen Glück auf unserer Seite", analysierte "Pele" Wollitz das Spiel: "Ich denke, dass die Fürther hier ein tolles Spiel gezeigt haben, obwohl sie 2:0 verloren haben."

Siebtes Saisontor von Petersen

Torjäger Nils Petersen brachte die Gastgeber vor 9120 Zuschauern im Stadion der Freundschaft in der 17. Minute mit seinem siebten Treffer im fünften Spiel in Führung.

Marc-Andre Kruska (62.) erzielte per Foulelfmeter den Endstand, nachdem Edgar Prib im Strafraum Rok Kronaveter gefoult hatte.

Energie zielstrebiger

Beide Teams boten über weite Strecken ein sehenswertes Spiel mit viel Tempo, in dem den Gästen allerdings die Durchschlagskraft in der Offensive fehlte.

Energie war vor dem Tor zielstrebiger und konnte sich erneut auf Petersen verlassen.

Bester Cottbuser Spieler neben dem 21 Jahre alten Angriefer war Uwe Hünemeier. Aus dem Gästeteam von Trainer Mike Büskens ragten Stephan Fürstner und Nicolai Müller heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel