vergrößernverkleinern
Benrd Nehrig (2. v. r.) erzielte den Siegtreffer per Strafstoß © imago

Durch den Sieg über Ingolstadt klettert die Mannschaft von Trainer Mike Büskens auf den dritten Patz. Ingolstadt bleibt unten drin.

Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat am sechsten Spieltag ihre Aufstiegsambitionen untermauert.

Die Franken gewannen gegen den FC Ingolstadt 1:0 (0:0) und verbesserten sich durch den vierten Saisonsieg mit nun 13 Punkten auf den Relegationsplatz drei. (DATENCENTER Zweite Liga: Ergebnisse und Tabelle)

Aufsteiger Ingolstadt hingegen bleibt drei Tage nach seinem ersten Saisonsieg gegen Fortuna Düsseldorf (3:0) auf Platz 15. Das Team von Trainer Michael Wiesinger blieb auch im elften Zweitliga-Auswärtsspiel in Serie ohne Sieg.

Schröck bleibt am Boden

"Wir haben uns viel vorgenommen, dann ist es aber unglücklich gelaufen. Wir stehen wieder mit leeren Händen da. Das ist ziemlich bitter", sagte Ingolstadts Stefan Leitl.

"Wir müssen den Sack früher zumachen", sagte der Fürther Abwehrspieler Stehpan Schröck, der von einem möglichen Aufstieg noch nichts hören wollte: "Es ist noch keine Mannschaft vor dem zehnten Spieltag aufgestiegen."

Aleksic sorgt für Wirbel

Beide Mannschaften boten den 5870 Zuschauern im Fürther Ronhof eine muntere und ausgeglichene Begegnung.

Während die Gäste vor allem durch Konter gefährlich waren, sorgte der Serbe Danijel Aleksic für Wirbel im Strafraum des FCI.

Metzelder foult Schröck

Bernd Nehrig sorgte schließlich kurz nach dem Seitenwechsel mit einem verwandelten Foulelfmeter für den Fürther Siegtreffer (48.).

Ingolstadts Malte Metzelder hatte zuvor Stephan Schröck im Strafraum zu Fall gebracht.

Beste Spieler beim Team von Trainer Mike Büskens waren Nicolai Müller und Aleksic. Auf Seiten der Gäste ragten Marvin Matip und Romain Dedola heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel