vergrößernverkleinern
Michael Thurk konnte trotz seines Doppelpacks die FCA-Pleite nicht verhindern © getty

Ausgburg verliert die dritte Partie in Folge. Dabei gibt das Team von Jos Luhukay in Aue auch die Führung aus der Hand.

Aue - Der Höhenflug von Erzgebirge Aue hält an. Die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt setzte sich gegen den FC Augsburg mit 3:2 (2:1) durch und feierte damit im dritten Heimspiel den dritten Sieg.

Für die Gäste hingegen war es vor 10.000 Zuschauern im Erzgebirgsstadion die dritte Niederlage nacheinander.

(DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Das Team von Coach Jos Luhukay ging in der zwölften Minute durch Kapitän Michael Thurk, der auf Pass von Axel Bellinghausen einen Alleingang nervenstark abschloss, in Führung.

Aue dreht das Spiel

Binnen drei Minuten drehten jedoch die Platzherren das Spiel.

In der 41. Minute verwandelte Thomas Paulus einen von Paul Verhaegh an Jan Hochscheidt verschuldeten Foulelfmeter, 180 Sekunden später war Adli Lachheb mit einer sehenswerten Direktabnahme erfolgreich.

Nach dem Seitenwechsel baute Aue die Führung bereits in der 51. Minute durch Hochscheidt, der aus der Drehung von der Strafraumgrenze aus traf, weiter aus.

Thurk trifft per Elfmeter

In der Folgezeit beherrschte der FC Erzgebirge weiterhin das Spielgeschehen, konnte den Vorsprung aber nicht vergrößern.

Ein Treffer gelang nur noch Augsburg: Thurk verkürzte mit seinem zweiten Tor per Foulelfmeter (85.).

Aufsteiger bleibt bescheiden

"Wir machen zu viele Fehler und haben zu viele Ballverluste. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für uns", sagte Luhukay.

Aues Abwehrspieler Rene Klingbeil blickte trotz der aktuellen Erfolgsserie in der Tabelle weiterhin nach unten: "Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt."

Torschütze Hochscheidt und Skerdilaid Curri waren die besten Akteure bei Aue, das zum vierten Mal in Folge ungeschlagen blieb.

Stärkste Spieler in den Reihen der Augsburger, die die Gastgeber mit einem Sieg in der Tabelle hätten überholen können, waren Thurk und Bellinghausen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel