vergrößernverkleinern
Marc-Andre Kruska (l.) kehrt nach seiner Knieverletzung ins Team zurück © getty

Cottbus konnte noch nie gegen Paderborn gewinnen. Die Rückkehr eines ehemaligen Dortmunders soll den Lausitzern Stabilität verleihen.

München - Energie Cottbus droht nach zwei Niederlagen in Folge den Anschluss an die Spitze zu verlieren. Jetzt soll die Wende gelingen.

Nach den beiden Pleiten gegen Hertha BSC und in Frankfurt ist das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz auf einen Sieg gegen Paderborn (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER) angewiesen.

Allerdings sind die Ostwestfalen nicht gerade der Lieblingsgegner der Lausitzer. In vier Spielen gelang nicht ein einziger Sieg. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Dabei drückt der Schuh vor allem in der Defensive.

Nur Teams aus der unteren Tabellenhälfte kassierten bisher mehr Gegentore als Cottbus.

Zwei Ex-Dortmunder sind fit

Da passt es sehr gut, dass Defensivstratege Marc-Andre Kruska seine Knieverletzung auskuriert hat und auch der angeschlagene Uwe Hünemeier spielen kann.

Top-Torjäger Niels Petersen ist ebenfalls von seiner Entzündung des Sprungelenks genesen.

Der Trainer ist nach guten Trainingsleistungen von seinem Team überzeugt und strahlt Selbstvertrauen aus.

"Die Spieler wirken sehr konzentriert, sehr aufmerksam. Die Mannschaft hat nach der Niederlage in Frankfurt eine Reaktion gezeigt. Sie darf sich allerdings nicht zu sehr selbst unter Druck setzen", sagt Wollitz vor dem richtungsweisenden Auftritt.

Paderborn will Auswärtsfluch beenden

Ganz anders stellt sich die Lage in Paderborn dar. Die Mannschaft wartet immer noch auf ihren ersten Auswärtspunkt der Saison. Ob dies ausgerechnet in Cottbus gelingen kann, ist aber äußerst fraglich.

Denn Cottbus stellt immerhin die beste Offensive der Zweiten Liga und jetzt fallen bei dem ohnehin sehr harmlosen SCP mit David Jansen (Grippe) und Sören Brandy (Rot-Sperre) noch zwei Offensivspieler aus.

Trainer Andre Schubert glaubt nicht an einen positiven Effekt durch vergangene Erfolge.

"Statistik bringt uns nicht weiter. Wir müssen einfach von der Art und Weise so auftreten, wie zuletzt gegen Bielefeld", erklärt Paderborns Trainer.

SPORT1 hat die Fakten zum 8. Spieltag der Zweiten Liga.

FC Energie Cottbus - SC Paderborn

Cottbus kassierte zuletzt zwei Niederlagen in Folge. Die Lausitzer holten in bislang vier Duellen mit Paderborn nur einen Zähler (ein Unentschieden, drei Niederlagen).

Paderborn erzielte beim jüngsten 3:1 gegen Bielefeld erstmals seit dem 24. April (3:2 in Duisburg) mehr als zwei Treffer in einem Spiel.

Auswärts warten die Ostwestfalen noch auf den ersten Zähler der Saison (drei Spiele, drei Niederlagen).

Alemannia Aachen - FC Ingolstadt

Aachen ist seit drei Spielen ungeschlagen und seit zwei Begegnungen ohne Gegentor. Beim 0:0 in Berlin blieben die Alemannen zum zweiten Mal in dieser Spielzeit ohne eigenen Treffer.

Ingolstadt, das in dieser Saison erst einmal ohne einen Gegentreffer blieb, wartet noch auf den ersten Auswärts-Zähler (drei Spiele, drei Niederlagen) dieser Spielzeit.

Rot-Weiß Oberhausen - TSV 1860 München

Nach zuvor fünf Partien ohne Niederlage kassierte Oberhausen zuletzt ein 0:3 in Duisburg.

Von neun Duellen mit den Münchnern konnte RWO nur zwei gewinnen, das bislang letzte am 9. November 2008 (1:0 in München).

Der TSV, der in dieser Saison erst einmal ohne eigenen Treffer blieb, ist seit vier Begegnungen ungeschlagen.

(alle Sonntag, ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Arminia Bielefeld - MSV Duisburg:

Bielefeld hat sechs seiner sieben Partien verloren. Mit 14 Gegentoren stellen die Arminen die zweitschwächste Abwehr der Liga.

Duisburg hat seine jüngsten beiden Auswärts-Auftritte ohne eigenen Treffer verloren. Seine letzten vier Spiele in Bielefeld hat der MSV gewonnen. (1:2 und 3:0)

(Montag, ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel