vergrößernverkleinern
Christian Ziege erzielte in 72 Länderspielen neun Tore © getty

Nach der bitteren Niederlage gegen den MSV Duisburg sieht es für Arminia Bielefelds Trainer düster aus. Ziege selber ist ratlos.

Bielefeld - Christian Ziege schaute reichlich belämmert drein.

Der Europameister von 1996 fühlt sich bei Arminia Bielefeld derzeit wie im falschen Film und muss stündlich mit einem schlimmen Ende rechnen. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

"Es ist wie bei 'Täglich grüßt das Murmeltier'. Du arbeitest, machst und tust, und nach 15 Minuten ist die Arbeit von 14 Tagen für die Katz", sagte der frustrierte Coach nach dem 1:3 (0:3) gegen den MSV Duisburg bei SPORT1.

Zieges Entlassung steht wohl kurz bevor.

"Wir werden mit Christian Ziege in dieser Woche ein ernsthaftes Gespräch führen", sagte Vereinspräsident Wolfgang Brinkmann am Dienstag.

Seine Aussage vom Vorabend, der Trainer stehe nicht zur Disposition, hielt er nicht mehr aufrecht.

Ziege beim nächsten Spiel noch auf der Bank?

Ziege sei allerdings "nicht alleinverantwortlich" für die Krise.

"Zum jetzigen Zeitpunkt", also noch vor dem Krisengipfel, sagte Brinkmann, gehe er davon aus, dass Ziege am kommenden Wochenende auf der Bank sitzen werde.

Doch der saß auf der Alm dermaßen resigniert im Presseraum, dass zu befürchten steht, er wird selbst die Brocken hinwerfen.

Der Trainer ist ratlos

"Ich muss aufpassen, was ich sage", erklärte er, wurde dann aber doch überdeutlich: "Man kann sich den Mund fusselig reden. Wenn die Spieler nicht kapieren, dass sie es umsetzen müssen, tut es mir leid."

So klingt Hilflosigkeit. Und einen hilflosen Trainer kann der Tabellenletzte nun am wenigsten gebrauchen.

Das weiß auch Gerhard Weber. "Wir müssen jetzt überlegen, welchen Schritt wir tätigen", sagte das Aufsichtsratsmitglied.

Das Ergebnis ist vorgezeichnet, denn es gibt kaum Hoffnung auf eine Wende.

"Die Jungs haben noch einen draufgesetzt"

"Ich habe gedacht, schlechter als in Paderborn geht es nicht. Aber die Jungs haben noch einen draufgesetzt", sagte Ziege ratlos.

Nach 15 Minuten lag seine Mannschaft sang- und klanglos mit 0:3 hinten. Die Fans pfiffen sich die Seele aus dem Leib, sie sangen spöttisch: "So ein Tag, so wunderschön wie heute..."

Es könnte einer der letzten Arbeitstage von Christian Ziege in Bielefeld gewesen sein.

Feick restlos bedient

Ein Impuls von außen scheint nötig, um das Ruder herumzureißen.

"Es ist nicht in Worte zu fassen, mir reicht es langsam, jedes Mal das Gleiche zu erzählen", sagte Verteidiger Arne Feick.

"Wir wollen es die ganze Saison ja schon besser machen, kriegen es aber einfach nicht hin."

Da es aber nicht möglich ist, die schlafmützige Mannschaft komplett auszutauschen, werden auf der Alm bald die altbekannten Mechanismen greifen.

Brinkmann denkt an Rapolder

"Das ist ein Zweikampfverhalten wie bei einer Schülermannschaft. Die brauchen ganz schnell einen neuen Trainer", sagte der ehemalige Publikumsliebling Ansgar Brinkmann nach dem schlechtesten Saisonstart der Ostwestfalen seit 1987.

Das Arminia-Urgestein brachte auch gleich einen Nachfolger für den erfolglosen Ziege ins Spiel: "Die sollen den Uwe Rapolder anrufen. Der kommt sofort und mischt den Laden richtig auf."

In diesem Fall hätte sich Brinkmann ein Vermittlungshonorar verdient.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel