vergrößernverkleinern
Mit dem dritten Saisonsieg verschafftt sich Paderborn etwas Luft nach unten. © imago

Nach der siebten Niederlage der Saison steckt die Fortuna in den Tiefen der Tabelle fest. Paderborn verschafft sich etwas Luft.

München - Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Fußball-Bundesliga einen weiteren Schritt aus der Krise verpasst und bleibt weiter im Tabellenkeller. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Der zweimalige DFB-Pokalsieger verlor nach zuletzt zwei Siegen in Folge beim SC Paderborn 0:3 (0: 0) und hat nach neun Spielen weiterhin nur sechs Punkte auf dem Konto.

Die Gastgeber (10 Punkte) entfernten sich dagegen durch den Sieg etwas von der Abstiegsregion. Die Tore erzielten Florian Mohr (56.), Edmond Kapplani (81.) und Jens Wemmer (82.).

Paderborn setzt erstes Zeichen

Den Düsseldorfern war zu Beginn des Spiels das neu gewonnene Selbstbewusstsein nach den Siegen in Osnabrück und gegen Augsburg deutlich anzumerken.

Die Gäste bestimmten in der ersten Viertelstunde das Spiel, ohne sich jedoch klare Chancen zu erspielen.

Das erste Ausrufezeichen setzten allerdings die Paderborner.

Düsseldorf müht sich in der Offensive

Nach einer schönen Kombination verfehlte Sören Gonther mit einem Volleyschuss das Düsseldorfer Tor nur knapp (23.). Nur sechs Minuten später hielt Fortuna-Torwart Michael Melka einen Kopfball von Kapplani.

Danach wurde das Spiel immer zerfahrener.

Vor allem die Düsseldorfer zeigten, warum sie bis dato nur sechs Tore geschossen hatten. Fehlende spielerische Mittel und mangelhafte Durchschlagskraft kennzeichneten die Offensivbemühungen der Gäste.

Kapplani und Wemmer mit der Entscheidung

Nach der Pause änderte sich das Bild nicht. Beide Teams boten eine schwache Leistung.

Nach einer Ecke köpfte Mohr dann allerdings zum 1:0 für die Gastgeber ein. Im Anschluss waren die Paderborner das aktivere Team und hatten weitere Tormöglichkeiten.

Kapplani nutze dann einen Abwehrfehler der Gäste zum 2:0, Wemmer erhöhte wenig später sogar auf 3:0.

Beim Gastgeber überzeugten Mohr und Enis Alushi. Bei Düsseldorf waren Jens Langeneke und Oliver Fink die besten Spieler.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel