vergrößernverkleinern
Karim Benyamina (M.) stürmt seit 2006 für die Eisernen © getty

In letzter Sekunde sichert Benyamina den Berlinern wichtige Punkte gegen RWO. Die Hauptstädter verschaffen sich Luft.

Berlin - Union Berlin hat durch ein 2:1 (1:1) gegen Rot-Weiß Oberhausen die Chance genutzt, sich aus dem Tabellenkeller der 2. Bundesliga abzusetzen und den Anschluss an das Mittelfeld herzustellen. (DATENCENTER 2. LIGA: Ergebnisse und Tabelle)

Karim Benyamina (43./90. +2) erzielte vor 14.168 Zuschauern beide Treffer für die Gastgeber, die erst zwei ihrer fünf Heimspiele gewinnen konnten.

Oberhausen, das nun seit fünf Spielen sieglos ist, war durch Felix Luz (30.) in Führung gegangen.

Union-Trainer Uwe Neuhaus hatte vor der Partie den Torwart gewechselt.

Luz bringt Oberhausen in Führung

Nach zuletzt schwachen Leistungen musste Jan Glinker seinen Platz für Marcel Höttecke frei machen.

Der 1,99-Meter-Mann musste allerdings gleich beim ersten Schuss auf sein Tor hinter sich greifen.

Luz traf nach einem Konter aus etwa 30 Metern unhaltbar und stellte mit dem ersten Oberhausener Treffer nach vier torlosen Spielen den Spielverlauf in der ersten Halbzeit auf den Kopf.

Die Berliner nahmen von Anfang an das Heft des Handelns in die Hand und bestürmten druckvoll das Oberhausener Tor.

Pirson rettet mehrmals

Torwart Sören Pirson klärte jedoch mehrmals großartig gegen die Berliner Angreifer. In der 11. Minute klatschte zudem ein Kopfball von Christian Stuff nur an die Latte.

Auch in der zweiten Halbzeit bestürmten die Gastgeber das Tor der "Kleeblätter".

Klare Torchancen konnten sie sich aber kaum herausspielen, mit zunehmender Spielzeit wirkten sie zudem immer verkrampfter.

Die Gäste verteidigten ihr Tor mit großem Einsatz und tauchten bei Gelegenheit auch zu gefährlichen Kontern in der gegnerischen Hälfte auf.

So köpfte in der 87. Minute Ronny König nur an den Berliner Pfosten. Dann erlöste Benyamina die Hausherren mit dem Siegtor.

Neben Pirson gefiel bei den Oberhausenern Verteidiger Marinko Miletic. Benyamina und Spielmacher Torsten Mattuschka ragten bei den sehr engagierten Eisernen heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel