vergrößernverkleinern
Aues Marc Hensel (r.) erzielt gegen den Karlsruher SC seinen sechsten Saisontreffer © getty

Erzgebirge Aue geht in Karlsruhe früh in Führung. Danach übernimmt der KSC das Kommando und gleicht aus. Dennoch jubelt der Gast.

Karlsruhe - Erzgebirge Aue hat in der Zweiten Liga zumindest vorübergehend die Tabellenführung erobert.

Dem überraschend starken Aufsteiger reichte am 12. Spieltag ein 1:1 (1:0) beim Karlsruher SC, um mit 27 Punkten am bisherigen Spitzenreiter Hertha BSC (26) vorbeizuziehen.

Der Bundesliga-Absteiger kann die Erzgebirgler aber am Montag im Spitzenspiel gegen den VfL Bochum (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) wieder entthronen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Aues Top-Torschütze Marc Hensel (5.) sorgte mit seinem sechsten Saisontreffer für die Führung, Alexander Iaschwili (67.) erzielte den Ausgleich für den KSC, der mit zehn Punkten als 16. weiter tief im Tabellenkeller steckt.

Schmitt: "Punkt erkämpft"

"Wir haben heute einen Punkt erkämpft", sagte Aues Trainer Rico Schmitt nach dem Schlusspfiff: "Es war keine leichte Situation gegen einen Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht. Wir haben 27 Punkte, klasse."

Aue erwischte im Karlsruher Wildpark vor 11.676 Zuschauern durch ein kurioses Tor einen Start nach Maß.

Nach einem Pressschlag an der Strafraumgrenze zwischen dem Karlruher Mittelfeldspieler Michael Mutzel und Hensel ging der Ball unhaltbar in die kurze Ecke, KSC-Schlussmann Luis Robles hatte keine Abwehrchance.

Pechvogel Mutzel sprachlos

"So ein Ding habe ich selten gesehen. Das waren fast 20 Meter, ich bin sprachlos", erklärte Unglücksrabe Mutzel nach dem Spiel.

Karlsruhe suchte im ersten Heimspiel unter Interimstrainer Markus Kauczinski nach einer Antwort, leistete sich im Aufbau aber zu viele Fehler, um das Tor der defensiv gut organisierten Gäste ernsthaft in Gefahr bringen zu können.

KSC erst mit Pausenpfiff stark

Praktisch mit dem Pausenpfiff hatte Matthias Langkamp (45.) die einzig nennenswerte Gelegenheit. Der Kopfball des Innenverteidigers stellte FCE-Torhüter Martin Männel aber vor keine Probleme.

Im zweiten Durchgang fand der KSC besser ins Spiel und erhöhte den Druck. Timo Staffeldt (56.) und Andreas Schäfer (58.) versuchten es aus der Distanz, verfehlten aber das Tor.

Besser machte es Iaschwili, der eine Kopfballvorlage von Sebastian Langkamp nutzte und per Dropkick zum Ausgleich traf.

Zoller trifft den Pfosten

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. In der 77. Minute rettete Robles gegen den eingewechselten Skerdilaid Curri, auf der Gegenseite schoss Iaschwili wenige Sekunden später knapp am Tor vorbei.

Die größte Chance zum Siegtreffer hatte KSC-Stürmer Simon Zoller, der in der 81. Minute den Pfosten traf.

Beste Spieler bei den Gästen waren Hensel und Adli Lachheb. Aufseiten des KSC überzeugte Sebastian Langkamp und Schäfer.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel