vergrößernverkleinern
Nürnbergs Coach Michael Oenning kann mit einem Punkt nicht zufrieden sein © getty

Unbeholfen im Spielaufbau, wenig Torchancen: Nürnberg kommt beim Tabellenschlusslicht Frankfurt nicht über 0:0 hinaus.

Nürnberg - Mit einem enttäuschenden 0:0 gegen Schlusslicht FSV Frankfurt hat Renommierklub 1. FC Nürnberg am 12. Spieltag der Zweiten Liga den nächsten Rückschlag erlitten.

Der Bundesliga-Absteiger verpasste es damit, sich etwas von der Abstiegszone abzusetzen.

Zudem sah Jose Goncalves in der 52. Minute die Rote Karte, nachdem er Schiedsrichter Holger Henschel (Braunschweig) den "Scheibenwischer" gezeigt hatte.

Die Hessen verbleiben trotz des zweiten Auswärtspunktes in der laufenden Saison auf dem letzten Platz.

Schäfer hakt Aufstieg ab

Vor 37.760 Zuschauern im WM-Stadion boten beide Mannschaften eine an Höhepunkten arme Partie, die nach Spielende mit Pfiffen kommentiert wurde.

"Wir haben die Erwartungen nicht erfüllt und jede Menge falsch gemacht", hatte FCN-Trainer Michael Oenning Verständnis für den Unmut der Fans.

Drastische Worte fand sein Torwart Raphael Schäfer: "Das Ding können wir komplett abhaken. Um den Aufstieg spielen andere, aber nicht der FCN."

Nur wenige ernsthafte Torschancen

Insgesamt ergaben sich nur wenige ernsthafte Torschancen. In der 22. Minute traf Nürnbergs Grieche Angelos Charisteas mit seinem Schuss aus kurzer Distanz nur das Außennetz.

Als sich Frankfurt etwas aus seiner Umklammerung löste, vergab in der 39. Minute Mehic die mögliche Gästeführung.

Oenning droht mit Konsequenzen

Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff verlor Goncalves die Nerven und flog wie letzte Woche Marek Mintal auf St. Pauli vom Platz.

Entsprechend sauer war Nürnbergs Trainer Oenning: "Das können wir nicht tolerieren und wird Konsequenzen haben."

Kluge scheitert an Klandt

In der 78. Minute hatte Peer Kluge das 1:0 für Nürnberg auf dem Fuß, doch er scheiterte an FSV-Torwart Patric Klandt. Sechs Minuten später kam dann noch Pech hinzu, als Christian Eigler aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf.

Nürnberg wirkte unbeholfen im Spielaufbau, schmerzlich vermisst wurde zudem der rotgesperrte ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Marek Mintal.

Bester Spieler beim Club war Torwart Raphael Schäfer, bei den nun siebenmal in Folge sieglosen Frankfurtern überzeugten Angelo Barletta und Radek Spilacek.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel