vergrößernverkleinern
Stürmer Patrick Milchraum (v.) traf zum 1:0 und bereitete Aachens 2:0 vor © getty

Vor allem in der ersten Hälfte legt Alemannia Aachen den Grundstein für den überzeugenden Sieg gegen harmlose Koblenzer.

Aachen - Alemannia Aachen hat in der 2. Fußball-Bundesliga zumindest bis Sonntag den dritten Tabellenplatz erobert.

Das Team von Trainer Jürgen Seeberger bezwang die TuS Koblenz 2:0 (2:0) und verdrängte mit jetzt 20 Punkten den SC Freiburg vom Relegationsrang.

Koblenz verlor dagegen auswärts zum fünften Mal in Serie und steckt weiterhin im Tabellenkeller fest.

Milchraum überragend

Patrick Milchraum war vor 18.001 Zuschauern auf dem Tivoli der überragende Mann. Der Mittelfeldspieler erzielte das 1:0 (18.) nach einer schönen Körpertäuschung und bereitete drei Minuten später mit einem präzisen Steilpass auf den Torschützen Szilard Nemeth das 2:0 vor.

"Zwei Siege sind noch keine Serie. In Oberhausen müssen wir nächste Woche nachlegen", sagte der Ex-"Löwe"

Seeberger nicht ganz zufrieden

Nach der schnellen Führung ließ die Alemannia nach, der Offensivdrang der Anfangsphase war nun nicht mehr vorhanden.

Das ärgerte auch Jürgen Seeberger. "Die erste halbe Stunde war richtig gut. Wir haben zwei blitzsaubere Tore gemacht und uns viele gute Chancen heraus gearbeitet", freute sich Aachens Cheftrainer.

Fair zeigte sich sein Gegenüber. "Die Alemannia hat im Endeffekt verdient gewonnen. Der Doppelschlag nach 20 Minuten hat die Partie entschieden", sagte TuS-Trainer Uwe Rapolder: "In den zweiten 45 Minuten haben wir Charakter und Moral bewiesen. Wenn wir den Anschlusstreffer erzielen, wäre für uns vielleicht noch etwas drin gewesen."

Alemannia verwaltet Ergebnis

Die Gäste bemühten sich vergeblich um Spielkontrolle und waren vor dem gegenerischen Tor viel zu harmlos.

Aachen verwaltete das Ergebnis, ohne in Gefahr zu geraten.

Beste Spieler der Gastgeber waren Christian Fiel und Patrick Milchraum, bei Koblenz überzeugten Torwart David Yelldell und Njazi Kuqi

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel