vergrößernverkleinern
Frank Pagelsdorf genießt nicht mehr das volle Vertaruen der Klubführung © getty

Coach Pagelsdorf vorm Aus: Gegen Osnabrück nutzt Hansa seine klare Überlegenheit und einen Doppelpack von Lechleiter nicht zum Sieg.

Rostock - Trotz eines Doppelpacks von Robert Lechleiter muss Trainer Frank Pagelsdorf bei Hansa Rostock weiter um seinen Job bangen.

Die beiden Treffer des Torjägers in der 23. und 43. Minute reichten vor 10.000 Zuschauern nur zu einem 2:2 (2: 0)-Unentschieden der Hanseaten gegen den VfL Osnabrück.

Beim Führungstreffer per Kopfball profitierte der 28-Jährige von einer präzisen Flanke des Dänen Martin Retov, dem zweiten Tor ging ein Ausrutscher von VfL-Kapitän Thomas Cichon voraus. Für die Gäste reichte es dank einer starken Schlussphase durch die eingewechselten Thomas Reichenberger (74.) und Marvin Braun (75.) doch noch zu einem Remis.

Pfeifkonzert für Hansa

Die Mecklenburger gehen nun nach vier sieglosen Partien hintereinander schweren Zeiten entgegen. Das enttäuschte Publikum verabschiedete die Hansa-Akteure mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Kabine.

"So ein 2:2 ist in dieser Phase natürlich sehr bitter. Die Mannschaft hat gut gekämpft und eine Reaktion gezeigt. Mit der 2:0 Führung hatte sie auch beste Voraussetzungen, aber konnte weitere gute Chancen nicht nutzen", sagte Hansa-Coach Frank Pagelsdorf.

Neben dem zweifachen Torschützen Lechleiter verdiente sich beim ehemaligen Bundesligisten Bastian Oczipka eine gute Note.

Stärkster Akteur beim VfL, der zum vierten Mal in Folge sieglos blieb, war Matthias Heidrich.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel