vergrößernverkleinern
Nach der zweiten Heimpleite entlässt der MSV Duisburg Trainer Rudi Bommer © getty

Wenige Stunden nach dem 0:1 gegen Ahlen entlässt Duisburg Coach Rudi Bommer. Co-Trainer Heiko Scholz übernimmt für Erste.

Duisburg - So schnell geht das: Der MSV Duisburg hat seinen Trainer Rudi Bommer wenige Stunden nach der 0:1-Heimniederlage gegen Rot-Weiß Ahlen mit sofortiger Wirkung entlassen.

Das gab der Klub am Abend bekannt. Wie es in der Mitteilung hieß, sah "der Verein die sportliche Ausrichtung mit ihren Zielen gefährdet".

"Wir danken Rudi Bommer für seine Arbeit beim MSV Duisburg und wünschen Ihm für seine weitere Zukunft alles Gute", erklärte der MSV-Aufsichtsratsvorsitzender Walter Hellmich.

Ab sofort wird beim Tabellenzehnten Co-Trainer Heiko Scholz das Training der Mannschaft übernehmen.

Zweite Heimpleite

Gegen Aufsteiger Rot-Weiß Ahlen hatten die Duisburger die zweite Heimniederlage kassiert, waren damit zum vierten Mal hintereinander ohne Sieg geblieben und hatten damit im Kampf um die Bundesliga-Rückkehr weiter an Boden verloren.

Vor 12.027 Zuschauern fiel die Entscheidung bereits in der sechsten Minute:

Lars Toborg kam nach einer Konfusion in der Hintermannschaft der Platzherren von der Strafraumgrenze nahezu unbehindert zum Schuss und ließ MSV-Torhüter Marcel Herzog keine Abwehrmöglichkeit.

MSV zu leicht durchschaubar

Ohne den gelbgesperrten Kapitän Ivica Grlic fehlte den Angriffsbemühungen der Platzherren die erforderliche Raffinesse, die MSV-Aktionen waren leicht zu durchschauen. Bereits vor dem Anpfiff von Schiedsrichter Marco Fritz hatten die Duisburger Fans ihrem Unmut durch das Zücken von überdimensionalen Roten Karten Ausdruck verliehen.

Björn Schlicke und Olivier Veigneau waren noch die stärksten Akteure bei den Duisburgern, die in der 74. Minute den Franzosen Gregory Christ wegen einer Tätlichkeit verloren.

Beim Aufsteiger, der bereits seinen vierten Auswärtssieg feierte, verdienten sich Toborg und Daniel Chitsulo die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel