vergrößernverkleinern
Oberhausens Mike Terranova erzielte gegen 1860 München das Tor des Tages © imago

Nach dem die Löwen zuvor sechsmal ungeschlagen bleiben, setzt es gegen den Aufsteiger eine bittere Heimniederlage.

München - Der Marsch von 1860 München in Richtung Aufstiegsplätze der Zweiten Liga wurde ausgerechnet vom schwächsten Auswärtsteam gestoppt.

Die zuvor sechsmal in Folge ungeschlagenen Löwen kassierten mit dem 0:1 (0:1) gegen Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen die zweite Heimniederlage der Saison und verpassten es, weiteren Boden auf die Konkurrenz im Kampf um die ersten drei Plätze gutzumachen.

Oberhausen hatte zuvor alle fünf Auswärtsspiele verloren und hat nun 15 Zähler auf dem Konto, München zwei Punkte mehr.

Mike Terranova erzielte vor 24.400 Zuschauern das Tor für die Gäste (32.).

Erstes Gegentor nach 389 Minuten

Für Sechzig, das aus sechs Spielen zuvor 14 Punkte geholt hatte, war es das erste Gegentor nach 389 Minuten. Die Gastgeber begannen das Spiel engagiert, überließen aber nach zehn Minuten unverständlicherweise Oberhausen die Initiative.

"Meine Mannschaft hat in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Nach der ersten Chance für Sechzig, die Semmler gut gehalten hat, kamen wir immer besser ins Spiel und sind verdient in Führung gegangen", sagte Oberhausens Coach Jürgen Luginger.

Terranova leitete sein Tor selbst ein, als er im Mittelfeld den Ball eroberte und auf Moritz Stoppelkamp weiterleitete. Die folgende Hereingabe des Mittelfeldspielers verwertete Terranova mit einer Direktabnahme.

Im zweiten Durchgang bemühte sich 1860 zwar, konnte aber kaum zwingende Aktionen entwickeln.

"Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben dann nach einer Viertelstunde den Faden verloren. Uns hat in dieser Phase die Überzeugung, dass wir das Spiel gewinnen wollen, gefehlt. Zudem war zu wenig Bewegung im Spiel", sagte 1860-Coach Marco Kurz.

Bei den Gastgebern verdienten sich Benjamin Lauth und Markus Thorandt die besten Noten, bei Oberhausen ragte neben Terranova Torwart Christoph Semmler heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel