vergrößernverkleinern
Osnabrücks Konstantin Engel (l.) ist vor dem Berliner Ramos am Ball © getty

Die Berliner kassieren in Osnabrück die zweite Auswärtsniederlage in Folge. Verfolger Aue kann am Sonntag vorbeiziehen.

Osnabrück - Hertha BSC Berlin droht in der Zweite Liga nach der zweiten Auswärtsniederlage in Folge der Verlust der Tabellenführung.

Das Team von Trainer Markus Babbel kassierte beim VfL Osnabrück eine 0:2 (0:1)-Niederlage und würde im Falle eines Sieges von Verfolger Erzgebirge Aue am Sonntag gegen Alemannia Aachen auf den zweiten Platz zurückfallen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der VfL holte nach zuletzt drei Spielen nacheinander ohne Sieg wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und setzte sich mit 14 Zählern zunächst von den Abstiegsplätzen ab.

Diabang trifft per Direktabnahme

Der ehemalige Bielefelder und Bochumer Bundesligaprofi Momo Diabang erzielte in der 26. Minute nach einer Flanke von Niels Hansen per Direktabnahme aus kurzer Distanz das 1:0 für die Osnabrücker, die den spielerisch stärkeren Gegner mit viel Leidenschaft in die Knie zwangen.

"Es ist ein wichtiger Sieg. Wir waren unten drin und brauchten die drei Punkte dringend", freute sich Diabang nach Abpfiff.

Nicky Adler (76.) gelang nach einem Konter die Entscheidung.

"Die zwei Chancen, die sie hatten, haben die Osnabrücker eiskalt verwertet. Das haben wir nicht geschafft, deshalb haben wir verloren", sagte Hertha-Coach Markus Babbel nüchtern.

"Nur mit Fußball spielen kann man nicht bestehen"

"Wir fangen sehr gut an, erspielen uns einige Torchancen. Danach spielen wir zu ängstlich und geben das Spiel aus der Hand", sagte Christian Lell.

Torwart Marco Sejna wurde deutlicher: "Wir tun uns gegen so typische Zweitligamannschaften schwer. Die Einsatzbereitschaft der Osnabrücker war eindeutig höher. Nur mit Fußball spielen kann man nicht bestehen."

Ramos lässt erste Chance aus

Die Hertha bestimmte die Anfangsphase und hatte durch Adrian Ramos (13.) nach Doppelpass mit Pierre-Michel Lasogga die erste große Chance.

Lasogga, am vergangenen Montag Doppel-Torschütze beim 2:0-Sieg der Hertha gegen Mitabsteiger VfL Bochum, hatte im Angriff erneut den Vorzug vor Rob Friend erhalten.

Starke Leistung des VfL

Doch nach etwa 20 Minuten bekam Osnabrück das Spiel im Griff und ließ nur noch wenige gefährliche Szenen der Gäste zu.

Auch nach der Pause stemmte sich der VfL mit Macht der Hertha entgegen, die zu umständlich agierte und so kaum zu Torchancen kam.

Adler-Tor abseitsverdächtig

Ausnahme war ein Kopfball von Ramos (61.), der nur um Zentimeter das Tor verfehlte.

Adler sorgte nach einem der wenigen Osnabrücker Entlastungsangriffe nach Pass von Sebastian Tyrala, der allerdings im Abseits stand, für das 2:0.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel